Am Bahnhof Fasangarten

Betrunkener Münchner von S-Bahn erfasst

München - Ein Münchner wollte am Freitagabend am Bahnhof Fasangarten die Gleise überqueren und ist dabei unter eine einfahrende S-Bahn geraten. Die Polizei stellte fest, dass der Mann völlig betrunken war.

Wie die Bundespolizei am Samstag mitteilte, ist ein 42-jähriger Münchner am Freitagabend gegen 20.10 Uhr am Bahnhof Fasangarten unerlaubt über die Gleise gelaufen, als eine S-Bahn einfuhr. Er schaffte es nicht mehr, sich auf einen Bahnsteig zu retten. Der Zug bremste, erfasste ihn jedoch kurz bevor er zum Stehen kam. Dadurch wurde der Mann zurück in den Gleisbereich geworfen. Kurz darauf krabbelte er unter einem Waggon hervor. Reisende halfen ihm auf den Bahnsteig.

Nach Angaben der Polizei erlitt der Mann "wie durch ein Wunder" nur Schnittverletzungen am Bein sowie eine Platzwunde am Hinterkopf, die genäht beziehungsweise geklammert werden mussten. Die Gleise waren vorübergehend gesperrt. Den 42-Jährigen erwartet eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Der Münchner sagte der Polizei, dass er den Vorfall bedauere. Er habe sich wegen des Alkoholkonsums (1,1 Promille) nicht mehr ausgekannt und gedacht, er müsse zum anderen Bahnsteig. Aufgrund einer 45 minütigen Gleissperrung nach diesem Vorfall kam es im S-Bahn-Verkehr zu erheblichen Verspätungen.

dpa

Rubriklistenbild: © Mell Jacob (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen

Kommentare