Viele Anwohner-Beschwerden

Steht diese beliebte Bar in Giesing vor dem Aus?

+
Das „Riffraff“ wird besonders von Anhängern der Münchner Löwen gerne frequentiert.

Der Lärmschutz macht den Betreibern des „Riffraff“ gewaltig zu schaffen. Womöglich muss die beliebte Bar in Giesing nun schließen.

Obergiesing - Im Dezember 2016 hat das „Riffraff“ in der Tegernseer Landstraße seine Pforten geöffnet. In der Giesinger Bar finden seither neben Lesungen auch Konzerte und DJ-Auftritte statt - die naturgemäß selten in den frühen Abendstunden beendet sind. Von Beginn an mussten sich die Betreiber intensiver als gewünscht mit dem Thema Lärmschutz auseinandersetzen. Viele Anwohner beschwerten sich.

Der Pachtvertrag läuft noch sechs Jahre. Doch nun droht dem „Riffraff“ die Schließung. „Wenn es so weitergeht, muss ich dichtmachen“, sagte Betreiber Florian Falterer der Süddeutschen Zeitung. Derzeit ist das Kreisverwaltungsreferat dabei, die Angelegenheit zu prüfen. Womöglich muss die Bar bald schon um 22 Uhr ihre Pforten schließen, das hat Falterer aus einem informellen Gespräch mit der Behörde erfahren.

Betreiber Florian Falterer kämpft für den Erhalt seiner beliebten Bar.

„Das wäre das Todesurteil“, sagt der 40-Jährige, der mit seiner bei Nachtschwärmern beliebten Bar den Großteil des Umsatzes in den späteren Abendstunden einspielt.

In Obergiesing wandelt sich derzeit einiges. So erleben Bewohner die Veränderungen in ihrem Viertel.

„Ich habe mit offenen Karten gespielt“

All das geschäftige Treiben in der Tegernseer Landstraße 96 wäre für die Anwohner gar kein Problem - würde der Laden über einen ordnungsgemäßen Schallschutz verfügen. Das sei Falterer vom Inhaber der Immobilie bei der Besichtigung auch vorgegaukelt worden. „Ich habe mit offenen Karten gespielt und bin davon ausgegangen, dass man mir etwas verpachtet, das auch geeignet ist“, so der verärgerte 40-Jährige.

Thomas Dumler, Leiter der Bezirksinspektion Süd, bestätigte der Süddeutschen Zeitung, dass für den beliebten Laden Lärmschutzgutachten vorliegen, die belegen, dass es dort eindeutig zu laut ist. "Nach der rechtlichen Lage werden wir was Einschränkendes machen müssen“, so Dumler. Wie diese Einschränkung aussehen soll, sei allerdings noch offen.

Stadtteilladen Giesing für Erhalt

Die Terra Baugesellschaft, der das Gebäude gehört, musste bei der Errichtung garantieren, dass im Erdgeschoss des Hauses zehn Jahre lang ein Raum für kulturelle Förderungen geschaffen wird. Torsten Müller vom Stadtteilladen Giesing hat der Süddeutschen Zeitung bestätigt, dass diese Auflage im November verfällt.

Müller hofft, dass die Lärmschutz-Posse um das „Riffraff“ doch noch ein glückliches Ende findet. „Die aktuelle Nutzung ist genau das, was Giesing braucht“, wirbt das Mitglied der Giesinger Beratungsstelle.

Auch in Schwabing musste eine beliebte Bar im letzten Jahr ihre Pforten schließen.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite Giesing – mein Viertel.

lks

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
Mann verabredet sich für „gewisse Dienstleistungen“ und erlebt böse Überraschung
Mann verabredet sich für „gewisse Dienstleistungen“ und erlebt böse Überraschung
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare