Von Münchner Parkhaus

Jugendlicher stürzt 15 Meter in die Tiefe

+
In diesem Parkhaus in der Balanstraße ereignete sich die Tragödie.

München - Die Abenteuerlust zweier Jugendliche endet im Krankenhaus: Auf der Flucht vor dem Sicherheitsdienst stürzt ein 16-Jähriger 15 Meter in die Tiefe.

Wären sie doch einfach nur sitzen geblieben. Dann wäre das alles nie geschehen … So aber ist im Ramersdorfer Campus Neue Balan an der Balanstraße 73 ein Schüler (16) in der Nacht zu Dienstag von einem Parkhausdach mehr als 15 Meter tief abgestürzt.

Nur so zum Spaß war der 16-Jährige mit seinem gleichaltrigen Freund spät in der Nacht heimlich auf das Parkhaus-Dach gestiegen. Kurz vor 4 Uhr vernahm ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, der regelmäßig das Gebäude bestreift, einen dumpfen Schlag. In diesem Moment hatte einer der beiden Teenager in der Dunkelheit die Kante des Lichthofes übersehen und war im freien Fall in die Tiefe gestürzt. Der Freund des Unfallopfers lief kurz darauf dem Wachmann in die Arme. Der Bub berichtete entsetzt, dass sein Freund gerade abgestürzt sei. Daraufhin rief der Wachmann die Feuerwehr. Um an den schwer verletzten Buben heranzukommen, musste die Feuerwehr erst den Schließzylinder einer Zwischentür mit Gewalt öffnen. Der 16-Jährige erlitt zahlreiche, zum Teil offene Knochenbrüche und wurde in den Schockraum einer Klinik gebracht. Die geschockten Eltern wurden von der Polizei informiert und am Unfallort vom Kriseninterventionsteam betreut.

Gegenüber der Polizei gab der total verstörte Freund an, dass er mit seinem Kumpel aus reiner Abenteuerlust aufs Dach gestiegen sei.

dop 

 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden

Kommentare