Identität bisher unklar

Polizei zeigt Leichen-Foto: Wer kennt Toten von Obergiesing?

München - Ein Spaziergänger hat bereits in der vergangenen Woche einen leblosen Mann beim Fasangarten in München gefunden. Die Polizei sucht nun per Leichen-Foto nach Bekannten des Toten. 

Update: Der Tote wurde per Facebook identifiziert. Aus Pietätsgründen zeigen wir das Bild nicht weiter. 

Wie die Polizei mitteilt, wurde die Leiche bereits am Mittwoch, 9. September, nahe des Fasangarten in Obergiesing gefunden. Ein Spaziergänger war gegen Mittag auf den leblosen Mann aufmerksam geworden.

Die Rettungskräfte wurden alarmiert, konnten aber nur noch den Tod feststellen. Der Tote hatte keinerlei persönliche Gegenstände bei sich, wodurch die Identifizierung schwierig wird. Offenbar wird er auch von niemandem vermisst.

Die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Hinweise: Wer kennt diesen jungen Mann? Wer kann Hinweise auf die Identität des Mannes geben?

Hier können Sie das Foto anschauen

Aus Pietätsgründen zeigen wir das Foto nicht in diesem Artikel. Es zeigt das Gesicht des toten jungen Mannes. Wer es sehen will, kommt über diesen Link zum Foto.

Toter Mann in Obergiesing: Hinweise erbeten

Menschen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 14, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

kg

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion