Wie geht‘s weiter an der Grasstraße

Mahnwache vor Giesinger Ruine: Wir vergessen das Häusl nicht

Schmerzliche Baulücke: So sah es an der Oberen Grasstraße direkt nach dem illegalen Abriss aus.

Noch immer ist nicht klar, wie es mit dem illegal abgerissenen Uhrmacherhäusl in der Oberen Grasstraße in Giesing weitergeht. Am Freitagabend hat die Bürgerinitiative HeimatGiesing eine Mahnwache vor der Ruine abgehalten.

München - „Wir wollen den Behörden auf allen Ebenen klar machen,dass wir nicht aufgeben werden“, sagt Klaus Müller von HeimatGiesing

Mitte Januar waren noch vorhandene Bauteile – laut Stadt im wesentlichen Brandwände und kleinere Teile des Kellers – unter einer Schutzhaube gesichert worden. „Es wurden seitdem keine weiteren Arbeiten mehr durchgeführt, was auch nicht erlaubt wäre“, heißt es vom Planungsreferat der Stadt.

Die Stadt pocht weiterhin auf einen originalgetreuen Wiederaufbau des denkmalgeschützten Hauses. Der Weg dahin ist allerdings mühsam – es droht eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem Eigentümer des Grundstücks. „Ein politisches Signal des Freistaats wäre jetzt ganz wichtig“,findet Angelika Luible von HeimatGiesing

Die juristische Aufarbeitung kommt derweil in Fahrt: Die Staatsanwaltschaft München hat ein Ermittlungsverfahren wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung eröffnet – gegen den Eigentümer des Grundstücks, den Geschäftsführer des den Abriss ausführenden Bauunternehmens sowie einen Bauarbeiter.

Marc Kniekamp

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Giesing – mein Viertel“.

Lesen Sie auch:

Giesing: Das Schicksalsjahr fürs Uhrmacherhaus

Illegaler Abriss des Uhrmacherhäusls: Warten auf die Sanktionen

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.