Angriff in Obergiesing

Rassist beleidigt Busfahrer und zieht blank

München - Zwei Männer haben einen dunkelhäutigen Busfahrer erst rassistisch beleidigt, dann bedrängt - und am Ende ließ einer der beiden die Hosen runter.

Am Dienstagabend gegen 21.50 Uhr stiegen zwei bislang unbekannte Männer in der Tegernseer Landstraße 114 in den Bus der Linie X30 in Richtung Harras. Als der aus Afrika stammende Busfahrer die Männer nach der Fahrkarte fragte, wurde er von einem der beiden rassistisch beleidigt. Gleichzeitig drückte der Unbekannte dem Busfahrer mit dem Finger in das linke Auge.

Nachdem sich der Busfahrer weigerte die Männer zu befördern, ließ der Täter seine Hose herunter, zeigte dem Geschädigten sein Geschlechtsteil und wiederholte seine rassistische Beleidigung. Danach flüchteten die zwei Männer aus dem Bus, wobei sie offenbar auch noch den Rucksack des Geschädigten entwendeten.

Täterbeschreibung: Männlich, etwa 30 Jahre alt, sprach deutsch mit ausländischem Akzent, trug dunkles Baseball-Cap.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

News-Blog zum Unterföhring-Prozess: Urteil wird am Freitag erwartet
News-Blog zum Unterföhring-Prozess: Urteil wird am Freitag erwartet
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion