Erneuerung verzögert sich

McGraw-Graben: Neue Blitzer kommen später

Die Blitzer am McGraw-Graben: Allein 2016 wurden hier rund 13.800 Verstöße geahndet. 

Eigentlich sollte es in diesen Tagen neue Blitzer am McGraw-Graben geben, doch jetzt dauert die blitzerfreie Zeit länger. Die neue Blitz-Anlage am McGraw-Graben kommt erst später.

München - „Voraussichtliche Inbetriebnahme des neuen Lasermessplatzes ist nach aktueller Schätzung Ende Juni“, erklärte ein Sprecher des Kreisverwaltungsreferates (KVR) auf Anfrage unserer Redaktion. 

Nach ursprünglicher Planung sollte die technisch erneuerte Anlage dieser Tage in Betrieb genommen werden. Wie berichtet, waren die „Starenkästen“ mit Radartechnik Ende März abmontiert worden. Mehr als ein Jahrzehnt lang hatten sie zuvor dokumentiert, wer zu schnell von der A995 in die Stadt hineinrollte oder in Richtung Autobahn unterwegs war. Im Laufe des Jahres 2016 wurden dort rund 13.800 Verstöße geahndet. 

Nun wird die nicht mehr zeitgemäße Radartechnik erneuert. Die Kästen werden durch neue Apparate mit Lasermesstechnik ersetzt. Dies hat sich aber verzögert – die blitzfreie Zeit am McGraw-Graben soll nun voraussichtlich Ende Juni vorüber sein. Während die Polizei auf den Hauptverkehrsstraßen der Stadt Geschwindigkeitskontrollen macht, überwacht die kommunale Verkehrsüberwachung der Stadt hauptsächlich die 30er-Zonen mit mobilen Blitzern in fünf Fahrzeugen. Die Messanlage am McGraw-Graben ist die einzige fest installierte, die von der Stadt München betrieben wird.

Mehr Nachrichten aus Obergiesing lesen Sie auch auf unserer Facebookseite für den Stadtbezirk „Giesing - mein Viertel“. 

sri

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn: Technische Störung bei S2
S-Bahn: Technische Störung bei S2
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare