Aufzug kaputt

Rollstuhlfahrer im 4. Stock gefangen: Kräftige Münchner Feuerwehrler packen an und retten ihm den Feierabend

Glücklich und erleichtert: Der 25-Jährige mit seinen Helfern von der Feuerwehr.
+
Glücklich und erleichtert: Der 25-Jährige mit seinen Helfern von der Feuerwehr.

Manchmal ist Muskelkraft effektiver als die beste Technik. So wie am Freitagabend in Giesing. Da half die Feuerwehr mit ihren Muckis!

Und so kam es zu dem Einsatz: Ein 25-jähriger will gegen 14 Uhr das Wochenende einläuten und gemeinsam mit seinen Kollegen seine Arbeitsstätte am Tegernseer Platz verlassen. Doch dann der Schock: Der Aufzug ist kaputt! Der Mann kann nämlich nicht einfach auf die Treppe ausweichen, denn er ist an einen 160 Kilo schweren Rollstuhl gefesselt. Die Kollegen geben ihr Bestes, ihn aus der misslichen Lage zu befreien. Sie versuchen unter anderem, den Hausmeister zu erreichen, wählen die Notfallnummer der Aufzugsfirma. Doch alles ohne Erfolg! Nachdem vier Stunden später noch immer keine Hilfe in Sicht ist, alarmieren sie schließlich die Münchner* Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte sind zur Stelle und schnell wird klar: Hier hilft nur geballte Kraft, damit für den Mann endlich der Feierabend starten kann. Sechs Feuerwehrler machen sich an die Arbeit: Sie setzen den 25-Jährigen auf einen Stuhl. Sechs Beamte tragen den schweren Rollstuhl nach unten. Kurz danach ist Helmut an der Reihe. Die Männer legen ihn in ein Tragetuch und bringen ihn so die vier Stockwerke sicher nach unten. Endlich befreit! Neben einem Dankeschön gibt es auch noch ein Erinnerungsfoto – bevor es dann endgültig in das wohlverdiente Wochenende geht. lmb *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare