Sie waren schon in der Wohnung

Mutige Rentnerin schlägt Betrüger in die Flucht

München - Beinahe wäre eine ältere Dame Opfer von Betrügern geworden. Doch der pfiffigen Rentnerin schwante Böses - und sie schlug gleich zwei Männer mutig in die Flucht.

Mit einer Einkaufstüte bepackt kam eine 89-Jährige am Donnerstag gegen 18.40 Uhr vom Einkaufen zurück. Als sie die Haustür in der Deisenhofer Straße aufschloss, eilte von hinten ein Unbekannter heran und hielt der Dame die Tür auf. Der Mann bot der Seniorin an, ihr die Tasche die Treppen hoch zu tragen, doch die Frau lehnte ab und ging in ihre Wohnung.

Nur kurze Zeit später klingelte es an der Tür der Rentnerin. Sie öffnete und sah vor sich den gleichen Mann, der ihr soeben die Haustür aufgehalten hatte. Es habe im Haus einen Wasserrohrbruch gegeben, erzählte er der älteren Dame. Deshalb müsse er bei ihr das Wasser abstellen. Gutgläubig ließ die 89-Jährige den Mann in die Wohnung und bekam von ihm die Anweisung, den laufenden Wasserhahn im Bad im Auge zu behalten. Die Frau tat, wie ihr befohlen.

Doch dann bemerkte sie, dass plötzlich ein zweiter Mann im Flur stand. Die Seniorin fackelte nicht lange und forderte den Unbekannten resolut auf, sofort ihre Wohnung zu verlassen - was er auch augenblicklich tat. Der zweite Mann hatte zu diesem Zeitpunkt schon das Weite gesucht.

Im Schlafzimmer entdeckte die Frau, dass ihr Schrank durchwühlt worden war. Ihre Kleidungsstücke lagen verstreut auf dem Boden. Nach Angaben der Seniorin fehlte jedoch nichts.

Täterbeschreibung: Bei dem ersten Täter handelt es sich um einen etwa 25-30 Jahre alten Mann, 175 cm groß, südländische Erscheinung. Er hat dunkle, kurze Haare und sprach gut deutsch. Zur Tatzeit trug er ein weißes T-Shirt, eine dunkelblaue Jogginghose und hielt eine dunkelblaue Jacke in der Hand. Von seinem Mittäter ist nur bekannt, dass er etwa 180 cm groß war.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare