Vespa-Besitzer geschockt

Vespa-Besitzer geschockt: "Was für ein Glück..."

Georg Spitzer an der Unfallstelle: „Zuerst dachte ich, es sei ein Film. Dann war ich einfach froh, dass ich nicht auf dem Roller saß!

München - Nach dem heftigen Unfall auf der Tegernseer Landstraße ist Georg Spitzer immer noch geschockt. Rückblickend kam ihm der Hergang wie ein Film vor - und er ist einfach nur froh, nur Zuschauer gewesen zu sein.

Dienstag, 12.30 Uhr: Georg Spitzer (38) hat frei, er fläzt auf dem Sofa, die Thriller-Serie True Detective fesselt ihn an den Fernseher. Der tägliche Wahnsinn der Tegernseer Landstraße wummert durchs offene Küchenfenster, im TV knallen Gangsterbosse um sich. Dann kommen die Einschläge näher – ein dumpfer Knall, ein zweiter. Georg Spitzer stürzt zum Fenster: Ein Laster hängt über dem Geländer der Fußgängerunterführung gegenüber. „Das ist ein Film“, denkt der Krankenpfleger. Dann sieht er die Spitze des Rollers, der Laster quetscht ihn gegen die Unterführung. Es ist Spitzers Vespa.

Ohnmächtig: Der Lasterfahrer kommt von der Tegernseer Landstraße ab und kracht gegen die Mauer.

Zwei Männer eilen zum Laster, zerren den Fahrer (58) aus der Kabine. In Hollywood würde es jetzt richtig brenzlig: Benzin strömt aus den Blechhaufen, entzündet sich – Kawumm! „Als ich merkte, dass hier gar nichts in die Luft fliegt, bin ich sofort runter“, sagt Georg Spitzer, der im dritten Stock gegenüber wohnt. Ein Polizist steht bei der Unterführung vor Spitzers Haustür. Spitzer sagt: „Sie haben sicher Wichtigeres zu tun, aber ich muss etwas loswerden: Da ist niemand unter dem Laster, der Roller gehört mir!“

Als Spitzer auf die andere Straßenseite gelangt, zieht sich sein Magen zusammen. Der tonnenschwere Laster hat den kleinen Flitzer zu einem Klumpen gepresst. „Was für ein Glück, dass ich nicht drauf saß!“ Jeden Tag stellt der Krankenpfleger seine Vespa, Baujahr 1998, zwischen den Zugängen der Unterführungen ab. Er habe zwar einen Golf, „in der Stadt aber fahre ich bloß Roller!“ Am Montagabend knatterte der Nürnberg-Fan noch zur Tankstelle, kaufte den aktuellen Kicker. Dann stellt er Bobby, so nennt er seine Vespa, wieder ab.

Stunden später macht Bobby dann Bekanntschaft mit dem Laster. Verletzt wird bei dem Unfall niemand. Selbst der Fahrer, der laut Polizei aufgrund einer Darmblutung in Ohnmacht fiel, wird bald wieder auf die Beine kommen.

Als Georg Spitzer am Donnerstag zur Unfallstelle zurückkehrt, muss er schlucken: „Ich stell’ mir vor, der Laster wäre in die Tankstelle gekracht! Oder in die Autovermietung. Oder in das Hotel …“

tos

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare