Weil ein Nachbar sie fotografierte

Polizei fasst vier Giesinger Zigarettenbürscherl

Ein Anwohner hatte vier junge Burschen dabei fotografiert, wie sie mitten am Tag versuchten, Zigarettenautomaten zu knacken. Kurz darauf nahm die Polizei die Jungendlichen fest. 

München - Von seinem Fenster aus beobachtete ein 37-jähriger Obergiesinger, wie am Freitag, 7. April, gegen 11.30 Uhr vier junge Burschen versuchten, mit Tritten gegen Zigarettenautomaten an das Münzgeld zu kommen. Den vier Zigarettenbürscherl gelang zwar das rabiate Kunststück, doch haben sie nicht damit gerechnet, dass ihr Beobachter sie auch gleich fotografiert hatte.

Der Zeuge ging mit den Bildern zur Polizei. Zivilbeamte der Polizeiinspektion 21 (Au) trafen die Bande an einem anderen Zigarettenautomaten in der Nähe an. Auch dort waren sie auf der Suche nach Münzgeld, traten erneut auf das Gerät ein. Sie wurden vorläufig festgenommen.

Bei den Automaten-Tretern handelt es sich um drei Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren und einen 18-Jährigen. Letzterer wird bei der Polizei wegen seiner vorangegangenen Delikte seit Dezember 2016 als jugendlicher Intensivtäter geführt. Bereits Ende März hatten ihn Beamte aufgegriffen, als er gegen einen Zigarettenautomaten trat.

Seit Oktober vergangenen Jahres beobachtet die Polizei vermehrt solche Fälle: Rund 100 Delikte dieser Art wurden seitdem registriert, 22 Täter dabei festgenommen. Bei den Tätern handelt es sich laut Polizei um junge Männer im Alter von 16 bis 20 Jahren. Bereits am Dienstag und Donnerstag zuvor hatte die Polizei insgesamt sieben jugendliche Automaten-Treter vorläufig festgenommen.

Die Polizei warnt alle Nachahmer: Die Wahrscheinlichkeit als Täter ermittelt zu werden, sei sehr hoch.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen

Kommentare