Mann lag auf Bahnsteig

Polizisten wollen Betrunkenem helfen - der reagiert brutal

Er lag auf dem Bahnsteig am Boden, doch als ihm Polizisten helfen wollten, reagierte der offensichtlich hilflose Mann rabiat. In Giesing mussten Beamten einen 57-Jährigen mit Gewalt zur Räson bringen.

München - Am Bahnsteig in Giesing lag der Mann am Donnerstag am Boden. Als Polizisten auf den Betrunkenen aufmerksam wurden und ihm helfen wollten, reagierte der in München lebende Russe alles andere als dankbar. Wie die Polizei berichtet, begann der Mann sofort die Beamten zu beleidigen und nach ihnen zu schlagen und zu treten. Eine angeordnete Blutentnahme musste auf der Dienststelle durchgeführt werden.

Da sich der Mann weigerte sich auszuweisen, wurde er nach Dokumenten durchsucht. Dabei wollte er die Polizisten mehrfach schlagen und treten. Nachdem er wiederholt versucht hatte, in seine Jackentasche zu greifen, wurde darin ein Tierabwehrspray gefunden.

Auf dem Weg zum Streifenwagen versuchte der 57- Jährige den Transport zu verhindern, indem er sich mehrfach fallen ließ und nach den Beamten spuckte. Letztendlich wurde er zum Kfz getragen, berichtet die Polizei. 

Auch in den Räumen des Bundespolizeirevieres am Ostbahnhof München beruhigte sich der Mann nicht. Da der Russe derart renitent war, konnte er zum Zwecke einer Blutentnahme nicht wie gewöhnlich in die Rechtsmedizin gefahren werden. Stattdessen wurde ihm das Blut von einer Ärztin - unter erheblichem Widerstand - in der Gewahrsamszelle abgenommen. Letztendlich entschied das Amtsgericht München auf eine Richtervorführung des Rabauken, so die Polizei.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schnee-Alarm am Wochenende: München wappnet sich
Schnee-Alarm am Wochenende: München wappnet sich
In Münchens Zukunft sollen Hochhäuser nicht mehr tabu sein
In Münchens Zukunft sollen Hochhäuser nicht mehr tabu sein
Bewohnerin vergisst Duftkerze auf Balkon - mit fatalen Folgen 
Bewohnerin vergisst Duftkerze auf Balkon - mit fatalen Folgen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion