Verteidiger fordert nur neun Jahre

Prügel-Mord in Giesing: Er soll lebenslang in Haft!

+
Oliver K. mit seiner Anwältin Christina Keil.

München - Oliver K. hat seine 38 Jahre alte Lebensgefährtin brutal totgeprügelt. Die Staatsanwaltschaft argumentiert, der 35-Jährige sei "völlig skrupellos" vorgegangen und fordert lebenslage Haft.

Im Prozess um den gewaltsamen Tod von Giesingerin Bianca T. († 38) hat die Staatsanwaltschaft am Freitag eine lebenslange Haftstrafe für ihren Lebensgefährten Oliver K. (35) gefordert. Daran änderte auch sein Teilgeständnis nichts.

Er hatte eingeräumt, seine Freundin betrunken und im Streit heftig geprügelt zu haben (tz berichtete). „Er muss wie ein Berserker auf sie eingeschlagen haben“, sagte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer. Danach habe er sein Opfer „völlig skrupellos“ liegen gelassen und sich sogar neben der sterbenden Frau schlafen gelegt. Er sei insgesamt wegen Totschlags im besonders schweren Fall zu verurteilen. Genau wie Mord kann dieser Tatbestand mit lebenslanger Haft bestraft werden. K.’s Verteidigerin plädierte dagegen auf neun Jahre Haft.

Auch die Mutter von Bianca T. richtete noch einmal das Wort an Oliver K. „Ich fühle mich von Ihnen verspottet“, sagte sie. „Ich sehe kein Zeichen von Reue. Sind Sie sich eigentlich bewusst, was Sie alles kaputt gemacht haben?“ Das Urteil wird am 17. Februar erwartet.

AKG

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion