Tier war nicht angeleint

Hund läuft vor Rad: Mann stürzt und stirbt

+
An der Braunauer Eisenbahnbrücke kam es zu dem Unfall.

München - Ein Hund ist aus einem Gebüsch gestürmt und lief einem Mann in München vor das Fahrrad. Der Radler stürzte und starb im Krankenhaus. 

Eine Fahrradtour hat ein tragisches Ende genommen: Ein 77-jähriger Rentner ist mit einem Hund zusammengestoßen und verstarb nun im Krankenhaus.  

Am 30. Mai 2015 war der Senior in den frühen Abendstunden auf seinem Fahrrad entlang der Isar unterwegs. Auf Höhe der Bahnunterführung an der Braunauer Eisenbahnbrücke sprang plötzlich ein Hund aus dem Gebüsch und lief dem Rentner vor das Rad. Dieser war so überrascht, dass er nicht mehr bremsen konnte - und prallte frontal mit dem Hund zusammen. Dabei stürzte der Mann kopfüber auf den Asphalt und zog sich massive Verletzungen zu.

Der Besitzer des Mischlingshundes, ein 48-jähriger Pfleger, eilte hinzu und verständigte den Notarzt. Er blieb, bis die Rettungskräfte eintrafen, die den schwer verletzten Rentner in ein Krankenhaus brachten.

Das Krankenhaus gab nun nach fast dreimonatiger Leidenszeit bekannt, dass der 77-Jährige am Freitag verstorben ist. Ob die Folgen des Unfalls dafür verantwortlich waren, müssen nun Gutachter klären. Dem Hundebesitzer droht eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, da er den Hund nicht an die Leine genommen hatte.

Daniel Neuberger

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
H&M gründet neue Modekette auch in München - mit einer Überraschung
H&M gründet neue Modekette auch in München - mit einer Überraschung

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion