Rentner stirbt nach Sturz auf Hinterkopf

München - Ein Rentner ist am Samstagvormittag in Giesing auf den Hinterkopf gestürzt und wenig später an seinen schweren Verletzungen verstorben.

Zu einem tödlichen Sturz ist es am Samstagvormittag in Obergiesing gekommen. Wie die Münchner Polizei berichtet, ging ein 85 Jahre alter Rentner gegen 9.50 Uhr zum Altglascontainer am Hohenschwangauplatz, um dort Glasflaschen zu entsorgen. Nach Angaben eines Zeugen, fiel der Mann unvermittelt nach hinten um und prallte mit dem Kopf auf den Gehweg. Der Rentner erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Auf der Fahrt dorthin musste er bereits reanimiert werden. Im Krankenhaus verstarb er dann wenig später, so die Polizei.

Da zunächst der Verdacht bestand, dass der Rentner aufgrund von Eisglätte gestürzt war, wurde das Unfallkommando verständigt. Die Ermittlungen ergaben allerdings, dass der Platz vor dem Glascontainer ordnungsgemäß geräumt und mit Split gestreut war. Außerdem trug der Rentner geeignete Winterstiefel. Laut Polizei hatte der Rentner bereits eine Vorerkrankung, weshalb der Verdacht besteht, dass er einen Herzinfarkt erlitten hatte.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Schock am Luise-Kiesselbach-Platz: Neuer Maibaum schon wieder geklaut
Schock am Luise-Kiesselbach-Platz: Neuer Maibaum schon wieder geklaut
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion