Trickdiebe treiben Unwesen in München

Schon wieder: Falscher Handwerker überlistet Frau

+
In der Weißenseestraße wurde eine Frau von einem falschen Handwerker überlistet. Ihr wurde dabei Bargeld gestohlen.

Schon wieder treiben Trickdiebe ihr Unwesen in München. Ein falscher Handwerker verschaffte sich Zugang zur Wohnung einer Frau, ein zweiter Täter konnte Bargeld entwenden.

München - Zum wiederholten Male spielte sich am Freitag in München ein bereits bekanntes Szenario ab: Ein unbekannter Mann klingelte gegen 15.20 Uhr bei einer über 80-jährigen Frau an der Wohnungstür und verschaffte sich durch die Angabe er sei ein Handwerker Zugang zur Wohnung der Münchnerin, berichtet die Polizei.

Weil der Unbekannte angeblich das Warmwasser in der Wohnung kontrollieren wollte, gingen beide in das Badezimmer der Frau, wo sie das Wasser am Waschbecken aufdrehte, heißt es im Polizeibericht. Der Mann drehte zudem noch das Wasser an der Badewanne auf. 

Nachdem der Seniorin die Situation komisch vorkam, wollte sie ihr Badezimmer verlassen, woran sie der Unbekannte zunächst hinderte. Als sie schließlich in den Flur gelang, hörte die Münchnerin einen zweiten Unbekannten, der sich laut Polizei unbemerkt Zutritt zur Wohnung verschafft hatte. Beide verließen daraufhin schnell die Wohnung. 

Falsche Handwerker trieben erst kürzlich in Neuhausen ihr Unwesen. Wie Sie sich schützen können, lesen Sie hier.

Die 80-Jährige stellte fest, dass die unbekannten Täter Bargeld aus ihrer Wohnung entwendet hatten. 

Die Polizei bittet daher um Zeugenhinweise. Der angebliche Handwerker war etwa 30 Jahre alt, rund 1,60 bis 1,70 Meter groß, hatte schwarze, gelockte, schulterlange Haae und sprach deutsch ohne Akzent. Sachdienliche Hinweise können beim Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/29100, oder jeder anderen Polizeidienststelle gemeldet werden.

Mit diesen Maschen verschaffen sich Trickdiebe Zutritt zu Wohnungen. Die Betrüger haben München momentan fest im Griff. 

Hinweis der Münchner Polizei 

Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungsmonteure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken Nachfrage halten, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht. Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit. Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Giesing - mein Viertel“.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus

Kommentare