Fahrgäste machen sich aus dem Staub

Taxifahrer geprellt, dann Polizisten angegriffen

Unrühmliches Ende einer Taxifahrt: Sechs Fahrgäste wollten für den Trip nicht bezahlen. (Symbolbild)

München - Sechs Fahrgäste blieben einem Taxifahrer in Giesing das Geld schuldig. Als die Polizei anrückte, kam es zu einem Gerangel. Zwei Beamte wurden leicht verletzt.

Sechs rabiate Fahrgäste hatte ein Taxifahrer am frühen Freitagmorgen, wie die Münchner Polizei berichtet. Die vier Männer und zwei Frauen wollte zuerst zum Karl-Preis-Platz gefahren werden, änderten dann aber ihr Ziel zum Giesinger Bahnhof. Vier stiegen aus und sagten dem Taxifahrer, dass sie sein Geld erst holen müssten. Dann verschwand noch ein fünfter Fahrgast in dem Hauseingang, in den auch die anderen gelaufen waren. Als auch die im Auto verbliebene Frau ihren Bekannten folgen wollte, hielt der Fahrer sie vor dem Hauseingang fest und rief die Polizei.

Inzwischen waren einige der Fahrgäste zurückgekommen, stießen den Taxifahrer zur Seite und zogen die Frau in den Hausflur. Der Taxifahrer wartete vor der Tür auf die Polizei. Die Beamten konnten die Wohnung der Tatverdächtigen feststellen. Als sie die Personalien feststellen wollten, leisteten die Fahrgäste erheblichen Widerstand. Sie gingen die Polizisten so hart an, dass zwei Beamte dabei leicht verletzt wurden. Erst als weitere Unterstützung kam, konnte die Polizei sie Situation beruhigen. Alle Beschuldigten mussten anschließend zur Blutentnahme.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare