Rathaus-SPD fordert besseres Ambiente

Tegernseer Platz: Mehr Raum für Radler und Fußgänger

+
Der Tegernseer Platz soll durch breitere Radwege und einen stärker verkehrsberuhigten Bereich verschönert werden.

Seit Jahren wünschen sich die Giesinger Einwohner mehr grüne Flächen und Platz für ihren Verkehrskontenpunkt. Das könnte jetzt Wirklichkeit werden. 

Giesing - Die Tegernseer Landstraße soll dauerhaft attraktiver für Radler und Fußgänger werden. Der Stadtrat beschloss jetzt in Zusammenarbeit mit dem Planungsausschuss durch gesammelte SPD-Stadtfraktionsstimmen einen konkreten Auftrag zur Umgestaltung des Platzes. Autos müssen langsamer fahren, haben weniger Fahrspuren, dafür gewinnt das ganze Gebiet an Lebensqualität und soll für die Menschen im Viertel zu einem attraktiven Stadtplatz werden.

Auch die Münchner Verkehrgesellschaft (MVG) spielt dabei eine große Rolle. Die MVG prüft etwa, ob und wie die Buslinien umgeleitet werden können, um den Verkehr zu beruhigen. Die Anbindung bleibt erhalten, nur die Situation am Tegernseer Platz soll sich verbessern.

Die Lebensqualität im Viertel erhöhen

„Mit der Umgestaltung und einem Verkehrskonzept, das vor allem den Menschen zu Fuß und auf dem Rad mehr Freiheiten bietet, werden wir die Lebensqualität vor Ort deutlich erhöhen“, sagt der verkehrspolitische Sprecher des SPD-Stadtrats Dr. Ingo Mittermaier. „Die Tegernseer Landstraße ist eine wichtige Achse, der Tegernseer Platz ein Zentrum im Viertel. Darum nimmt das Konzept große Rücksicht auf den ÖPNV. Der Tegernseer Platz und seine Umgebung bleiben ein wichtiger Knotenpunkt im Viertel.“

Entlang der Tegernseer Landstraße entsteht eine durchgängige Radverkehrsinfrastruktur. Überhaupt bekommen Radverkehr und Fußgänger mehr Platz. Das bedeutet , dass die Ichoschule besser erschlossen und Querungen eingerichtet werden. Am Giesinger Berg soll das zum einen oberirdisch passieren, zum anderen ist aber auch ein stufenloser Ausbau der Unterführung geplant, um Ober- und Untergiesing besser zu verbinden. 

jl/gma

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare