Er lief auf der Fahrbahn

Fußgänger (76) von Kleintransporter erfasst - tot

München - Tragischer Unfall in Obergiesing: Am Mittwochabend ist ein Fußgänger an der Tegernseer Landstraße von einem Kleintransporter erfasst und tödlich verletzt worden. Der Mann lief auf der Straße, an einer Stelle ohne Gehweg und Straßenbeleuchtung.

Wie die Polizei berichtet, passierte der Unfall am Mittwoch, 5. Oktober gegen 19.50 Uhr. Ein 27 Jahre alter Autofahrer war mit einem Kleintransporter auf der Tegernseer Landstraße in Richtung Fasangarten unterwegs.

Zwischen der Einmündung zum Münchner-Kindl-Weg und der Einmündung zur Waldstraße erfasste er den 76-Jährigen Rentner. Der Mann lief auf der Fahrbahn der Tegernseer Landstraße ebenfalls in Richtung stadtauswärts. An dieser Stelle, so die Polizei, gibt es keinen Gehweg und Seitenstreifen, sowie keinerlei Straßenbeleuchtung.

Laut bisherigen Ermittlung lief der Fußgänger etwa einen Meter vom rechten Fahrbahnrand entfernt. Zudem war er komplett schwarz gekleidet.

Der Rentner erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der Autofahrer erlitt einen Schock und musste vom Kriseninterventionsteam betreut werden.

Für die Unfallaufnahme war die Tegernseer Landstraße stadtauswärts für vier Stunden komplett gesperrt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Nicht mit Oma Margret: Betrüger scheitern mit dreister Masche
Nicht mit Oma Margret: Betrüger scheitern mit dreister Masche
Wegen Dieselverbot: Münchner Händler fürchten Verluste
Wegen Dieselverbot: Münchner Händler fürchten Verluste
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion