"Aktenzeichen XY"

Zeugin sieht Vergewaltiger vom Fasangarten

+
Das Phantombild der Polizei zeigt den Vergewaltiger. XY-Moderator Rudi Cerne hat den Fall am 5. Februar behandelt.

München - Neue Hinweise im Fall des Vergewaltigers mit Goldzahn: Nach der "Aktenzeichen XY"-Sendung vom Mittwoch hat sich eine Frau gemeldet, vor der sich der Mann entblößt haben soll.

Sein Fall war am Mittwochabend Thema in der Sendung "Aktezeichen XY ungelöst"  - nun gibt es offenbar neue Erkenntnisse zum Münchner Vergewaltiger mit dem Goldzahn. Der bislang unbekannte Mann hatte am 2. Mai 2013 eine junge Frau in Obergiesing brutal vergewaltigt. Die 30-jährige Erzieherin war zu Fuß in einem kleinen Waldstück nahe des General-Kalb-Weges unweit der S-Bahnstation Fasangarten unterwegs gewesen. Der Täter ist ungefähr 40 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß.

Zeugin ist sich "ganz sicher", Mann gesehen zu haben

Nach der XY-Sendung hat sich eine Frau bei der Polizei gemeldet, die sich "ganz sicher" ist, dass sich der Vergewaltiger vor Kurzem vor ihr in München entblößt hat und dann verschwunden ist. Der gesuchte Mann befindet sich also wohl noch in der Stadt.

Der mit dem Fall betraute Kriminaloberkommissar Thomas Winklhofer nannte den Hinweis "eine hochinteressante Spur". Sie könne direkt zum Täter führen, so Winklhofer.

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, ist eine Belohnung von 2.000 Euro ausgesetzt.

wei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare