Polizei fasst Heroinhändler

München - Die Polizei hat am Dienstagabend einen einschlägig bekannten 35-Jährigen verhaftet, der sieben Gramm Heroin mit sich führte.

Wie die Polizei mitteilte, hatte sich seit geraumer Zeit der Verdacht erhärtet, dass türkische Staatsangehörige im Bereich Ganghoferstraße/Georg-Freundorfer-Platz einen Handel mit Heroin betreiben sollen.

Am Dienstag wurde nun ein einschlägig bekannter 35-jähriger türkischer Staatsangehöriger in der Nähe der Donnersberger Brücke wegen Besitzes von sieben Gramm Heroin festgenommen

In der Wohnung des 37-jährigen Lieferanten, der ebenfalls die türkischen Staatsangehörigen besitzt, konnten 226 Gramm Heroin, 111 Gramm Streckmittel, eine Feinwaage sowie Verpackungsmaterialien aufgefunden werden.

Mehrere 100 Euro, die aus Drogengeschäften stammen dürften, konnten bei dem Arbeitslosen zur Vorbereitung der Einziehung beschlagnahmt werden.

Da in der Wohnung griffbereit ein Springmesser deponiert war, muss von einem bewaffneten Handeltreiben in nicht geringer Menge ausgegangen werden.

In der Wohnung des 37-Jährigen waren zwei weitere türkische Landsleute zu Gast. Die Tatbeteiligungen dieser Personen bedarf weiterer Nachermittlungen. Sämtliche Beschuldigte werden zur Überprüfung der Haftfrage, dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion