Lkw überfährt Fußgängerin

Rentnerin stirbt noch am Unfallort

München - Bei einem Verkehrsunfall in Obersendling ist eine 88-jährige Frau getötet werden. Ein Lkw-Fahrer übersah sie auf tragische Weise.

Der 31-jährige Kraftfahrer fuhr laut Polizei am Donnerstag gegen 15.20 Uhr mit seinem Zwölftonner die Zielstattstraße stadtauswärts. An der Kreuzung mit der Aidenbachstraße wollte er nach links in diese abbiegen. Zunächst wartete er an der Ampel bei Rot, um dann als erstes Fahrzeug bei Grün in die Kreuzung einzufahren. Zeitgleich überquerte eine 88-jährige Rentnerin die Aidenbachstraße. Die Seniorin betrat vom Fahrbahnrand aus die Straße bei Grün. Nach Zeugenangaben benutzte die Frau einen Gehstock, war jedoch für ihr Alter zügig unterwegs. Während des Abbiegens übersah der Lkw-Fahrer offensichtlich die ältere Dame und erfasste sie mit dem vorderen linken Fahrzeugeck.

Durch den Anstoß wurde die Seniorin umgeworfen und anschließend tragischer Weise von den linken Rädern der Vorder- und Hinterachse komplette überrollt. Der Lkw-Fahrer bremste erst danach sein Fahrzeug bis zum Stillstand ab. Der zur Unfallstelle gerufene Notarzt konnte nur noch den Tod der Rentnerin feststellen. Während der Unfallaufnahme war die Aidenbachstraße in südlicher Richtung ca. fünf Stunden lang gesperrt worden. Der Verkehr wurde entsprechend abgeleitet.

mm

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

auch interessant

Meistgelesen

Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Über diese Twitter-Panne der Münchner Polizei lacht das Netz
Über diese Twitter-Panne der Münchner Polizei lacht das Netz
20 Jugendliche attackieren Männer am Flaucher mit Messer
20 Jugendliche attackieren Männer am Flaucher mit Messer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion