Stammgäste trauern

Oklahoma-Wirt Ali S.: Mysteriöser Tod an der Theke

+
Alis einsamer Tod in seiner Country-Bar erschüttert seine Freunde und Gäste

München - Im Oklahoma Country Saloon an der Schäftlarnstraße hat Ali S. (55) mit seiner Band Westworld Company schmissigen Country-Rock serviert. Am Samstag lag er tot hinter der Theke.

Der Oklahoma Country Saloon an der Schäftlarnstraße war seine Heimat, ja sein Leben. Hier schmetterte Ali S. (55) mit seiner Band Westworld Company schmissigen Country-Rock. Hier stand er auch jeden Abend hinter seinem geliebten Tresen. Seit Samstagabend ist aber alles anders: Ein Musiker entdeckte Ali S. – er lag hinter seiner Theke. Er war schon seit vielen Stunden tot.

Der plötzliche Tod des Wirts und leidenschaftlichen Musikers hat sich in Windeseile in der eingefleischten Münchner Country-Gemeinde herumgesprochen. „Wir sind einfach nur schockiert“, sagt eine gute Bekannte zur tz. „Sein Tod trifft uns alle sehr hart.“ Auch im Internet kondolieren etliche Gäste, Freunde und Musikerkollegen: „Viel zu früh! Unfassbar!“

Am Samstagmorgen gegen 2 Uhr wurde Ali S. das letzte Mal lebend gesehen. Um diese Uhrzeit verabschiedete der Wirt seine letzten Gäste, verriegelte dann die Eingangstür. Was danach in der Country-Kneipe passierte, weiß bis jetzt keiner.

Tatsache ist: Die nächsten Stunden überlebte Ali S. nicht mehr. Einsam starb er hinter seinem Tresen. „Wir gehen von einer ungeklärten Todesursache aus“, sagte Polizeisprecher Wolfgang Behr der tz. Die genaue Ursache müsse eine Obduktion klären. „Ein Fremdverschulden kann derzeit aber ausgeschlossen werden.“

Ali S. führte die Coun­try-Bar seit gut sieben Jahren. Davor war der begnadete Sänger und E-Gitarrist ein einfacher Angestellter. Mit der Übernahme des Oklahoma gab der Münchner mit dem großen Herz seinem Leben eine neue Richtung. „Im Oklahoma bin ich zum ersten Mal Anfang der 1980er- Jahre selbst aufgetreten, habe hier meine ganze Jugend verbracht“, sagte er einmal in einem Interview.

Unter Alis Regentschaft veränderte sich die Country-Kneipe zum Guten: Es wurde ein kleiner Biergarten angelegt, die Fenster wurden von den Holzverkleidungen befreit, so dass Passanten in das Innere des Oklahoma schauen konnten.

Wie es mit dem Oki, wie die Country-bar liebevoll genannt wird, weitergeht, ist unklar. Für Alis Gäste und Freunde steht im Moment nur die Trauer um einen wundervollen Menschen im Vordergrund.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion