1. tz
  2. München
  3. Stadt

Oktoberfest 2022: Leser können Tickets für eine freie Fahrt ins Wiesn-Glück gewinnen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martina Williams

Kommentare

Oktoberfest 2019
Traditioneller Nervenkitzel auf dem Oktoberfest: Die Besucherinnen Lena (l.) und Johanna (M.) fahren mit dem Kettenkarussell. © Tobias Hase

Von der „Krinoline“ bis zum „Freefall“-Turm: Wir verlosen Karten für unsere Leser

Der Ausblick ist der Wahnsinn – und der Adrenalin-Kick auch: Aus 80 Metern stürzt man im „Skyfall“ auf die Wiesn hinab. Wer schwindelfrei ist und etwas Glück hat, für den gibt’s den Nervenkitzel gratis: Wir verlosen für den „Skyfall“ und alle andere Karussells auf dem Oktoberfest Freikarten. Auch für Kinderfahrgeschäfte gibt es Tickets oder für Genießer-Runden in nostalgischer Umgebung: Gewinnen können Sie zwei Mal zwei Tickets.

Auf dieser Seite sehen Sie eine Auswahl der Achterbahnen und Karussells auf der Wiesn, die wir in vier Kategorien aufgeteilt haben. Wenn Sie Tickets gewinnen möchten, schreiben Sie uns Ihre Lieblingskategorien in einer E-Mail mit Ihrem Namen und Ihrer Adresse an aktion@merkurtz.de, wir schicken Ihnen dann ein Überraschungspaket mit insgesamt vier Karten zu. Viel Glück!

„Wilde Maus“ lockt kleine und große Kinder zum Münchner Oktoberfest

„Münchner Rutschn“ für Groß und Klein.
„Münchner Rutschn“ für Groß und Klein. ©  Michael Westermann
Der „Geisterpalast“
Der „Geisterpalast“ © Marcus Schlaf

So weit kann man auf dem Spielplatz nicht rutschen: 55 Meter lang sind die weiß-blauen Wellenbahnen der „Münchner Rutschn“ – ein Riesenspaß für kleine Kinder. Größere freuen sich dafür meistens über eine Runde im „Autoscooter Distel“, wo man ganz ohne Führerschein gegeneinanderdonnern kann. Und zu den beliebtesten Familienfahrgeschäften gehört nach wie vor die „Wilde Maus“ mit ihren rasanten Kurven. Die heutige Wilde Maus aus dem Jahr 1994 ist übrigens eine Neuauflage der hölzernen Teufelskutsche von 1934. Daneben gibt es natürlich noch jede Menge weitere Fahrgeschäfte für kleinere und größere Kinder auf der Wiesn. Wenn Sie Tickets gewinnen möchten, schreiben Sie uns diese Kategorie – und mit etwas Glück gibt’s eine Überraschung per Post.

Nur Mutige trauen sich auf der Wiesn aufs Teufelsrad

Todesmutige Fahrer in „Pitts Todeswand“.
Todesmutige Fahrer in „Pitts Todeswand“. © Oliver Bodmer

Weil sich die Sitze um 360 Grad drehen, verpasst man hier keinen Schock-Moment: im gruseligen „Geisterpalast“ mit seinen lebendigen Ahnengalerien. Etwas Mut braucht’s auch für die Abenteuerbahn „Dr. Archibald – Master of Time“. Hier absolvieren die Besucher mit Virtual-Reality-Brillen eine Zeitreise – inklusive Wackel- und Soundeffekten. Wackelig wird’s auch in „Feldl’s Teufelsrad“, wenn tapfere Besucher versuchen, auf der sich drehenden Scheibe zu bleiben. Wer dagegen lieber mutigen Zeitgenossen zuschaut, ist in „Pitt’s Todeswand“ richtig, wo waghalsige Fahrten mit Motorrädern und Gokarts gezeigt werden. Das sind nur vier Beispiele aus der Reihe der Fahrgeschäfte für Mutige – lassen Sie sich überraschen.

In München kommen Nervenstarke beim „Flip Fly“ auf ihre Kosten

Robuste Mägen verlangt das „Flip Fly“ auf dem Oktoberfest München.
Robuste Mägen verlangt das „Flip Fly“ auf dem Oktoberfest München. © Michael Westermann
Das Teufelsrad auf dem Oktoberfest München
Das Teufelsrad auf dem Oktoberfest München © Marcus Schlaf

Er ist eine extreme Version der traditionellen Schiffschaukel: der „Flip Fly“. Das 24 Meter hohe Fahrgeschäft dreht sich gleich um drei Achsen – eine echte Gaudi für Nervenstarke. Schwindelfrei sollten Sie auch bei einer Fahrt mit dem „Jules Verne Tower“ sein, dem höchsten mobilen Kettenflieger der Welt. In 80 Metern können alle Gäste ab sechs Jahren die Aussicht genießen. Nerven aus Drahtseilen sind im „Olympia Looping“ gefragt, hier stehen beziehungsweise sitzen Sie gleich fünf Mal kopfüber. Die fünf Züge erreichen ein Tempo von bis zu 100 Stundenkilometern, die Fahrt im Fünfer-Looping ist 1250 Meter lang. Das sind nur drei Beispiele für etliche Fahrgeschäfte mit Adrenalinschub am Oktoberfest. Wer Tickets gewinnen möchte, schreibt uns die Kategorie „Für Nervenstarke“ auf die Mail.

Der „Jules Verne Tower“ auf der Wiesn
Der „Jules Verne Tower“ auf der Wiesn © Marcus Schlaf

Verliebte und Genießer fahren im Riesenrad auf der Münchner Theresienwiese

Magnet für Paare: das Riesenrad auf dem Oktoberfest München.
Magnet für Paare: das Riesenrad auf dem Oktoberfest München. © Marcus Schlaf

Den Schatz im Arm halten und dann den Blick aus 50 Metern Höhe über München schweifen lassen: Eine Fahrt in „Willenborgs Riesenrad“ ist was für Romantiker, gerade abends, wenn oben die Sterne und unten die Lichter schimmern. Genießer sitzen aber auch in der gemütlichen „Krinoline“ richtig, dem nostalgischen Fahrspaß mit eigener Blaskapelle. Wunderbar über die Wiesn schwebt es sich auch im „Wellenflug“, dem Kettenkarussell für Jung und Alt. Und eine sehr schöne Aussicht vom Turm hat man am „Toboggan“, der Holzrutsche für alle Wiesn-Romantiker. Schreiben Sie uns diese Kategorie auf Ihre E-Mail, wenn’s bei Ihrem Wiesnbummel ein bisserl ruhiger sein darf, unsere Zeitung überrascht Sie gerne.

Die „Krinoline“ auf der Wiesn
Die „Krinoline“ auf der Wiesn © Michael Westermann

Auch interessant

Kommentare