Corona noch zu gefährlich

Zwei Drittel der Deutschen für eine Oktoberfest-Absage - Nur die Anhänger einer Partei sind dagegen

Bleibt auch dieses Jahr die Theresienwiese leer? Ein Großteil der Deutschen ist für eine Wiesn-Absage.
+
Bleibt auch dieses Jahr die Theresienwiese leer? Ein Großteil der Deutschen ist für eine Wiesn-Absage.

Das Oktoberfest steht auch 2021 coronabedingt vor einer Absage. Ein Großteil der Deutschen würde einen erneuten Ausfall der Wiesn befürworten.

Update vom 1. Mai, 18.25 Uhr: Laut einer aktuellen Umfrage der Augsburger Allgemeinen und des Meinungsforschungsinstituts Civey würden zwei Drittel der Deutschen eine Absage des Oktoberfests befürworten. 68,5 Prozent der Befragten (Stichprobe: 5002 Personen) finden, dass die Wiesn wegen Corona* ausfallen sollte. Nur 20,7 Prozent seien gegen eine Absage. 10,8 Prozent waren unentschieden.

Bricht man das Ergebnis auf den Freistaat runter, dann sind es sogar 69,3 Prozent der Befragten, die für eine Absage des größten Volksfests der Welt gestimmt haben. 20,8 Prozent sind dagegen. 9,9 Prozent sind noch unentschieden. Unterschiedlich fällt das Ergebnis auch bei den Anhängern der verschiedenen Parteien aus. Während Grüne und Sozialdemokraten zu rund 80 Prozent dafür sind, die Wiesn coronabedingt abzusagen, akzeptieren nur knapp die Hälfte der FDP-Anhänger einen erneuten Ausfall. Bei Anhängern der AfD sind es sogar nur 35,3 Prozent.

Nur mit einer Impfquote von 60 bis 70 Prozent könnte die Wiesn stattfinden

Update vom 29. April, 13 Uhr: Wegen der Corona-Pandemie wird wohl auch dieses Jahr die Wiesn nicht stattfinden. Das glaubt neben Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) nun auch der Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (CSU). In einem Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news erklärte er, dass er aus der momentanen Sicht nicht zu verantworten sei, die Wiesn abzuhalten. Denn dafür müssten erst einmal die Grundvoraussetzungen gegeben sein wie eine Impfquote von 60 bis 70 Prozent in Deutschland und eine entsprechend hohe in Europa. „Prognosen zufolge werden diese Werte im September und Oktober nicht erreicht“, sagte er der Nachrichtenagentur. Unser brandneuer München-Newsletter* informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert.

Die Absage der Wiesn wird wohl laut Baumgärtner in den nächsten Wochen von Ministerpräsident Markus Söder oder von OB Reiter kommen. Einen fixen Zeitpunkt gäbe es dafür aber nicht. Fest steht aber, dass die Absage einen enormen Verlust für die Stadt bedeuten würde. Der Wirtschaftswert eines Oktoberfests belaufe sich auf rund 1,4 Milliarden Euro, wie Baumgärtner erklärt. Unter der Absage zu leiden hätten der Tourismus, die Hotels und der Einzelhandel.

Alternativvorschläge wie eine Wiesn-light ohne Alkohol oder eine Cabrio-Wiesn kann sich Baumgärtner nicht vorstellen. „Das hätte mit dem Charakter des Oktoberfestes nichts mehr zu tun“, sagte er zu spot on news. Gleiches gilt für eine Wiesn nur für Münchner. „Die Wiesn ist ein internationales Fest. Ich wehre mich dagegen, Menschen auszuschließen oder ihnen nur eingeschränkt Zutritt zu gewähren“, sagte Baumgärtner.

Corona: Söder äußert sich zu Oktoberfest - und erklärt Fahrplan bis zur Entscheidung

Update vom 27. April, 14.01 Uhr: Auf seiner Pressekonferenz zur Corona-Lage in Bayern äußerte sich CSU-Chef Söder auch zu den jüngsten Aussagen des Münchner OBs Reiter zum Oktoberfest: „Ich teile die Ansichten“, so Söder. Es spreche sehr viel dafür, Zweifel zu haben. Man werde in den nächsten Tagen Gespräche führen. Ziel sei es, dann auch eine Entscheidung für Bayern zu fällen, wonach sich andere Volksfeste richten könnten. Dennoch sei das Oktoberfest ein besonderer Fall, da hier ein „globales“ Publikum vorhanden sei.

Corona: Oktoberfest vor Absage? Reiter kündigt Gipfel mit Söder an

Update vom 27. April, 11.25 Uhr: Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hat sich jetzt auch auf offiziellem Weg zum Oktoberfest 2021 gemeldet. Er werde sich zeitnah mit CSU-Chef Söder treffen, so Reiter. „Die Entscheidung, ob die Wiesn in diesem Jahr stattfinden kann oder ein zweites Mal in Folge ausfallen muss, ist noch nicht getroffen. Zum Thema große Volksfeste werde ich mich in Kürze mit dem bayerischen Ministerpräsidenten besprechen, da es ja sinnvoll wäre – wie im letzten Jahr auch – die Entscheidung mit Blick auf alle großen bayerischen Volksfeste einheitlich zu treffen. Das Oktoberfest ist das größte Volksfest der Welt, deshalb gilt es natürlich auch, die weltweite Entwicklung der Pandemie zu berücksichtigen.“

Erstmeldung vom 27. April 2021

München - Oberbürgermeister Dieter Reiter (62, SPD) hat sich nahezu unmissverständlich zum Oktoberfest 2021 geäußert - und damit allen Wiesn-Fans einen Stich ins Herz versetzt. Nachdem das größte Volksfest der Welt bereits 2020 aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, hatten viele - unter ihnen auch Reiter selbst, gehofft, dass die Lage sich bis zum Herbst diesen Jahres so weit verbessern würde, dass das Oktoberfest umsetzbar sei. Dies scheint jedoch angesichts der noch immer hohen Infektionszahlen weltweit und dem zu Beginn schleppenden Verlauf der Impfkampagne in Deutschland nun immer unwahrscheinlicher.

Oktoberfest 2021 vor Absage: OB Dieter Reiter glaub nicht mehr dran

Im Gespräch mit der Bild-Zeitung sagt Reiter nun: „Ich ging letztes Jahr fest davon aus, dass es die Wiesn 2021 geben wird. Die Hoffnung wird von Woche zu Woche schwächer, wenn man ehrlich ist.“ Stand heute könne die Wiesn nach den geltenden Regelungen nicht stattfinden. Die Corona-Neuinfektionen* weltweit seien noch immer hoch, das Pandemiegeschehen nicht wirklich am Abklingen. Es sei schwer vorstellbar, so Reiter, dass es dann „der Welt größtes Volksfest geben könne“.

Wiesn-Aus 2021: Harte Worte von OB Reiter - „Die Wahrscheinlichkeit ist groß...“

Obwohl es noch fünf Monate dauern würde, bis es im Schottenhamel-Festzelt auf der Theresienwiese in München* traditionell heißen würde: „O‘zapft is!“ muss nun möglichst bald eine Entscheidung über die Ausrichtung der Wiesn fallen. Denn das Oktoberfest benötigt mehrere Monate Vorlauf. Planung, Anmeldung der Schausteller, Aufbau - meist geht es schon im Juni in die heiße Phase. Reiter will nun im Mai gemeinsam mit Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) das Thema Wiesn klären. Doch der OB gibt sich wenig optimistisch: „Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass solche Feste aus infektiologischen Gründen nicht zu verantworten sind“, so Reiter. Es müssten schon „erdrutschartige Impfbewegungen stattfinden“, um an der aktuellen Lage etwas zu ändern.

Oktoberfest 2021 wird wohl ausfallen - Wirte und Schausteller erneut vor hartem Schlag

Bereits Ende März hatte Reiter sich wenig zuversichtlich zur Ausrichtung eines Oktoberfests im Jahr 2021* geäußert. Auch Münchens Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) gab sich damals bereits wenig optimistisch. Man wolle die Marke Wiesn nicht beschädigen, sagte er im Gespräch mit der tz und warnte: „Die Wiesn darf nicht zu einem Ischgl werden.“

Für die Wirtsleute, vor allem aber auch für die Schausteller, die nun pandemiebedingt seit über einem Jahr nahezu unter einem Berufsverbot zu leiden haben, wäre die endgültige Absage der Wiesn ein schwerer aber erwartbarer Schlag. Ob es auch im Jahr 2021 einen „Wiesn-Ersatz“ wie den „Sommer in München“ aus dem Jahr 2020 geben wird, ist noch unklar. kah

Alle News zur Corona-Pandemie in München lesen Sie auch immer aktuell in unserem News-Ticker*.

*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare