Online-Shopping bei der Münchner Mode-Community limango

+
Die Geschäftsführer des Münchner Shopping-Clubs limango sind Martin Oppenrieder, Sven van den Bergh und Johannes Ditterich (v.l.).

Der in München ansässige Shopping-Club limango möchte mit seinem Angebot besonders Schwangere und junge Familien überzeugen. Und zwar mit einem einfachen Argument: limango bietet beim Online-Shopping Markenprodukte bis zu 70 Prozent reduziert an.

Online-Shopping für die ganze Familie

Marken- und Designer-Kleidung zu günstigen Preisen – das ist die Geschäftsidee des Münchner Unternehmens limango. Die Rechnung scheint aufzugehen. Denn die Zielgruppe möchte am Preis sparen, aber nicht an der Qualität. Deshalb konzentriert sich limango seit seinem Start im November 2007 im Schwerpunkt auf günstige Kindermode und -schuhe. Inzwischen ist das Angebot stark gewachsen und die Online-Shopping-Aktionen wurden um Mode und Schuhe für die ganze Familie erweitert.

limango setzt auf Online-Shopping

Shopping-Clubs werden in Deutschland immer erfolgreicher. Die Zufriedenheit der Kunden spielt dabei eine wichtige Rolle. So hat die limango-Community ihr Hauptwachstum den Weiterempfehlungen seiner Mitglieder zu verdanken. 2 Millionen Mitglieder sind derzeit in Deutschland angemeldet, in der Türkei etwa 1,5 Millionen. Laut Geschäftsführer Sven van den Bergh soll die Zahl der Kunden in Deutschland bis 2012 auf etwa 4 Millionen wachsen. Vorbild ist Frankreich. Mit Blick auf den Erfolg der französischen Shopping-Clubs geht van den Bergh davon aus, dass etwa 6 bis 8 Millionen Internet-Nutzer Interesse an einer Shopping-Community wie limango haben.

Das Konzept von limango

Die Otto Group übernahm die limango GmbH im Januar 2009 zu 100 Prozent. Seitdem profitiert limango vom Know-how und Netzwerk des Mutterkonzerns.

Das Online-Shopping-Konzept der Geschäftsführer Sven van den Bergh, Johannes Ditterich und Martin Oppenrieder ist simpel und effizient: Täglich werden unter „limango Aktionen“ Verkaufsaktionen verschiedener Marken angeboten, die nie länger als sieben Tage aktiv sind. Während die Angebote laufen, können Modeinteressierte ihre Lieblingsmarken zu günstigen Konditionen einkaufen.

Zusätzlich gibt es das „limango Outlet“, bei dem die Produkte im Online Shop noch stärker reduziert sind. Für Fans von Auktionen und schnellen Entscheidungen werden im Rahmen besonderer Verkaufsaktionen außerdem Top-Produkte für wenige Minuten extrem vergünstigt angeboten. Der Countdown läuft ständig mit, um die Spannung zu steigern.

Vor kurzem ist limango mit „limango Deals“ auch ins regionale Gutscheingeschäft eingestiegen und baut sein Angebot stetig aus.

Mobiles Online-Shopping

Mit der Einführung der limango iPhone-App können User nicht nur im Sortiment des Online Shops stöbern, sondern auch unterwegs von ihren Mobiltelefonen aus einkaufen. Per Push-Funktion werden immer die aktuellen Aktionen angezeigt.

limango: ein internationales Unternehmen mit Regionalstolz

Für van den Bergh steht der Standort München nicht im Gegensatz zum nationalen und internationalen Fokus des Unternehmens. Im Gegenteil. Bei der Suche nach hochqualifizierten Mitarbeitern sei die bayerische Hauptstadt ein Vorteil, auch wegen der Nähe zu Fachhochschulen und Unis. Ein Wachstum von 13 auf über 100 Mitarbeiter in nur zwei Jahren wäre seiner Meinung nach woanders wohl nicht so erfolgreich möglich gewesen. So wurde hier im Frühjahr ein Team aus Münchnern, Niederländern und Polen aufgebaut, der Shopping-Club ist seit kurzem neben Deutschland in den Niederlanden und Polen vertreten.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare