Polizei stoppt Geiselnahme in Köln: Täter muss reanimiert werden

Polizei stoppt Geiselnahme in Köln: Täter muss reanimiert werden

Ehemaliger Chirurgie-Chef

Organ-Skandal: Kündigung von Chefarzt unwirksam

München - Klinikum Rechts der Isar: Das Arbeitsgericht München hat zwei Jahre nach Bekanntwerden des Organspendeskandals die Kündigung des damaligen Chefarztes für unwirksam erklärt.

Zwei Jahre nach Bekanntwerden des Organspendeskandals am Münchner Klinikum Rechts der Isar hat das Arbeitsgericht München die Kündigung des damaligen Chefarztes für unwirksam erklärt. Das Urteil widerlege den Vorwurf, der Mediziner habe bei entdeckten Unregelmäßigkeiten einer Organtransplantation nicht für die nötige Aufklärung gesorgt, teilte sein Anwalt am Dienstag mit.

Die Klinik erläuterte, der Vorstand werde die schriftliche Urteilsbegründung abwarten und dann in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat über das weitere Vorgehen entscheiden. Bis auf weiteres bleibe die Leitung der Klinik für Chirurgie in den Händen des nach der Kündigung im Februar 2013 kommissarisch eingesetzten Jörg Kleeff.

Bei dem Skandal waren unter anderem falsche Laborwerte an die zentrale Stelle Eurotransplant geschickt worden seien. Damit rückten bestimmte Patienten auf der Warteliste weiter nach vorne. Eine offizielle Untersuchung stellte 38 Verstöße bei der Organvergabe am Transplantationszentrum des Klinikums fest.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
Fatales Ergebnis: Diese S-Bahn ist die unpünktlichste Münchens
Fatales Ergebnis: Diese S-Bahn ist die unpünktlichste Münchens
Stromausfall in München: Mehrere Stadtteile und auch Mathäser-Kino betroffen
Stromausfall in München: Mehrere Stadtteile und auch Mathäser-Kino betroffen

Kommentare