Ehemaliges Pfanni-Gelände

Ostbahnhof-Pläne: 400 Wohnungen weniger

+
So sieht die Planung für die Wohnbebauung im Werksviertel aus

München - Am Dienstag hat der Stadtrat einen neuen Flächennutzungsplan für das Gelände rund um das ehemalige Pfanni-Gelände beschlossen, das Kunstpark und Kulturfabrik beherbergte.

Eigentlich sollten in diesem Neubaugebiet bis zu 1500 neue Wohnungen entstehen. Doch weil die Kapazitäten der Grundschulen in Berg am Laim nicht mehr mit dem enormen Zuzug Schritt halten können, musste die Wohnbebauung zunächst auf 900 bis 1000 Einheiten gedeckelt werden!

Das neue Viertel, auf dem einst auch Zündapp, Konen und der Schmierstoffhersteller Optimol produzierten, soll sich künftig „Werksviertel“ nennen. Das alte Kartoffelsilo wird zu einem Hotel-Hochhaus aufgestockt. Kletterhalle, Tonhalle und Nachtkantine bleiben bestehen und werden sogar durch weitere Veranstaltungsräume und Proberäume für Jazz und Rock, ein Programmkino und gepflegte Gastronomie ergänzt.

Im Gewerbeteil ist Platz für 10 000 Jobs geplant, so wollen sich dort Sony und der Oldenbourg-Verlag niederlassen. Das ganze Gebiet soll von großzügigen Grünzügen durchwoben werden.

We

Auch interessant

Kommentare