Oster-Sommer in München: Wasser marsch!

+
Die zehnjährige Rebecca nutzt den Start der Brunnen-Saison gleich für eine Abkühlung im Richard-Strauss-Brunnen in der Neuhauser Straße.

München - Der Oster-Sommer verwöhnt die Landeshauptstadt mit Temperaturen von bis zu 25 Grad. Da heißt es "Wasser marsch" - an den städtischen Brunnen und im ersten Münchner Freibad.

Wasser marsch … an den Brunnen

Johann G. Sandmeier vom Baureferat eröffnete die Brunnensaison.

Mit strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen verwöhnt der Frühling derzeit die Landeshauptstadt – da wird’s Zeit, dass die Winterpause endlich auch für die Münchner Brunnen zu Ende geht! Rund 44 000 Quadratmeter Holzabdeckung waren nötig, um die Brunnen vor Erosionsschäden durch Schnee und Eis sowie die Wasserleitungen vor dem Zufrieren zu schützen. Nun befreit das Münchner Baureferat sie nach und nach von ihrer Winterverschalung, reinigt sie und dreht das Wasser auf. Spätestens Mitte Mai können sich die Münchner dann wieder an den 185 städtischen, vom Baureferat betreuten Brunnen (visuell) erfrischen. Los ging’s am Gründonnerstag mit der EröffnungdesRichard- Strauss- Brunnens an der Neuhauser Straße. 1961 bis 1962 wurde er von Professor Hans Wimmer geschaffen und zu Ehren des großen Komponisten an der Alten Akademie an der Neuhauser Straße aufgestellt. Auf einer Säule mit krönender Wasserschale sind die dramatisch bewegten Szenen aus der Strauss-Oper Salome als Reliefs in Szene gesetzt. Die Darstellungen werden durch Inschriften ergänzt, welche die Opernhandlung beschreiben. Für Entdecker: Auf der zweiten Trommel von oben hat sich der Bildhauer mit seiner Familie abgebildet. Und in einem Medaillon, neben der kauernden Salome, befindet sich das Bildnis von Hans Knappertsbusch – Münchens großem Dirigenten aus der Ära Strauss.

Über 70 städtische Brunnen können übrigens als Trinkwasserbrunnen genutzt werden, u. a. Gänseliesl Brunnen (Luise- Kiesselbach-Platz), Fischbrunnen (Marienplatz), BezoldBrunnen(Sendlinger Tor Platz) und Roider Jackl Brunnen (Viktualienmarkt).

Wasser marsch … im ersten Münchner Freibad

Im Schyrenbad hat die Freibadsaison schon am Karfreitag begonnen. Bei strahlendem Sonnenschein war ein Sprung ins Wasser nicht zu kalt.

Bei fast sommerlichen 25 Grad zog es etliche Münchner am Karfreitag zum ersten Freibad-Tag des Jahres ins Schyrenbad in Untergiesing, das wegen der ungewöhnlich warmen Tage schon vor dem sonst üblichen Termin am 1. Mai seine Pforten geöffnet hat. In prallen Sonnenschein fühlte sich die Temperatur um viele Grade heißer an, so dass das Wasser eine willkommene Erfrischung war. Einziger Wermutstropfen: Die Besucher bekamen gleich die Preiserhöhung von 3,50 auf 3,60 Euro zu spüren. Die anderen Freibäder öffnen nun auch nach und nach: das Dantebad am 1. Mai; Westbad, Michaelibad, Bad Georgenschwaige, sowie Prinzregentenbad und Ungererbad voraussichtlich am 7. Mai. Das Naturbad Maria Einsiedel folgt am 21. Mai. Alle Bäder sind bis September von 9 bis 18 Uhr, an heißen Tagen bis 20 Uhr geöffnet.

Auch interessant

Kommentare