Der „Bulle von Tölz“ beklagt das Verschwinden alter Plätze

Otti Fischer rechnet knallhart ab: „München geht den Bach runter!“

+

Was ist denn da los? Kabarettist und Schauspieler Ottfried Fischer (Der Bulle von Tölz) vermisst München kein bisschen. Im Gegenteil.

Kurz vor seinem 65. Geburtstag rechnet der gebürtige Untergrießbacher in einem Interview mit der Landeshauptstadt ab: „Unser München geht den Bach runter!“

Seit einem Jahr lebt Otti Fischer in Passau, wo er das Stadthaus seiner Großeltern geerbt hat und dieses gerade renovieren lässt. Der Grund für die Abrechnung des Kabarettisten, der seit Jahren an Parkinson leidet: Die Landeshauptstadt entwickelt sich aus seiner Sicht nicht zu ihrem Vorteil. „Wenn ich mich mit Münchnern treffe, erfahre ich als Erstes, welche Kneipe wieder zugemacht wird.“

Mit jeder Kneipe fehle wieder ein Stück, wo man zu Hause war. München bestehe zunehmend aus Heimatlosen, weil die Plätze, die eine Heimat waren, vernichtet würden. „Es entsteht ein neues München, aber das ist nicht mehr unser München“, sagt Otti Fischer über jene Stadt, in der er fast 40 Jahre ununterbrochen gelebt hat.

Lesen Sie auch: Ottfried Fischer - Geheime „Corona-Hochzeit“ in Passau

Umzug nach Passau nicht bereut 

Nach Passau gezogen zu sein, habe er nicht bereut. Dieser „Zurück-zu-den-Wurzeln“-Gedanke spiele auch in seinem neuen Buch eine Rolle. „Das Zurückgehen dahin, wo man nie gedacht hätte, dass man wieder hinwill. Und dann muss man auch die Erfahrung machen, dass es die richtige Entscheidung war.“ Zudem kämen immer wieder Leute aus München zu Besuch oder Kollegen schauten nach einem Auftritt in der Stadt auf einen Umtrunk vorbei: „Ich freue mich, wenn jemand kommt. Das ist immer sehr komisch, witzig und unterhaltsam.“

Mit dem Wegzug aus München hat für den beliebten Kabarettisten ein neues Kapitel begonnen. Die Passauer freuten sich, wenn sie ihn auf der Straße sehen. „Noch lieber ist ihnen, wenn ich mit meiner Lebensgefährtin durch die Stadt gehe. Dann sprechen die Leute sie an, ob sie mich etwas fragen dürfen“, sagt er amüsiert. „Sie fragen dann: „Wie geht es ihm denn heute?“

Lesen Sie auch:  Otti Fischer im Exklusiv-Interview: „Soweit wäre ich in München nicht“

Auch seiner Gesundheit tut die Dreiflüssestadt gut – aus Liebe zu seiner Lebensgefährtin Simone hat Otti Fischer nämlich stolze 50 Kilo abgenommen! Erst kürzlich ist Otti Fischer eine Steintreppe neben seinem Haus hinaufgestiegen. Die rund 120 Stufen habe er in einer Viertelstunde geschafft, erzählt er stolz. Bei der Verleihung des Deutschen Comedy­preises im Oktober 2017 war der schwergewichtige Ehrenpreis-Träger noch im Rollstuhl gesessen.

Auch lesenwert: „Bulle von Tölz“-Star erklärt Facebook-Ausraster gegen eigene Fans - und schockiert mit pikantem Detail

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Baustellen-Pendler-Chaos an Münchner Freiheit: Wann hört das Drama endlich auf? Das ist der Zeitplan
Baustellen-Pendler-Chaos an Münchner Freiheit: Wann hört das Drama endlich auf? Das ist der Zeitplan
Mehr Stammstreckensperrungen an Wochenenden: S-Bahn-Chaos vorprogrammiert - Stachus wird blau
Mehr Stammstreckensperrungen an Wochenenden: S-Bahn-Chaos vorprogrammiert - Stachus wird blau
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Freischankflächen an der Straße: Münchner, wollt ihr eure Parkplatz-Kneipen und Terrassen-Cafés behalten?
Freischankflächen an der Straße: Münchner, wollt ihr eure Parkplatz-Kneipen und Terrassen-Cafés behalten?

Kommentare