Idee des FC Bayern

Park-Ärger in Freimann: Stadtrats-CSU für Parklizenzen

Park-Frust statt Fußball-Lust: Zu Heimspielen des FC Bayern leiden die Freimanner darunter, dass viele Besucher der Allianz Arena im Viertel parken. Nachdem die Stadt eine Idee des FC Bayern abgebügelt hat, schaltet sich jetzt die CSU im Rathaus ein.

München - Die Fraktion fordert erneut Parklizenzen. Der Rekordmeister hatte vorgeschlagen,die Zufahrten zu den Siedlungen an Spieltagen nur noch für Anwohner mit einem speziellen Wapperl am Auto offen zu halten. Sicherheitskräfte hätten das kontrollieren sollen. Doch die Stadt lehnt das ab. Es gibt rechtliche Bedenken. „Die Verwaltung lässt die Menschen hier draußen mutterseelenallein“, schimpft Stadtrat Thomas Schmid (CSU).

Die Union fordert nun die Verwaltung erneut zum Handeln auf. Sie soll ein Parkraumschutzkonzept prüfen. Schilder sollen aufgestellt, Zufahrtslizenzen vergeben werden. Die Straßen zu den belasteten Gebieten, wie Haidpark, Kieferngarten, Burmesterstraße, Auensiedlung, Freisinger Landstraße/Isarauen und Kleinlappen sollen bei Heimspielen des FC Bayern gesperrt werden. Nur Anwohner hätten dann eine Berechtigung. Solche Konzepte hätten sich bereits in Köln und Bremen bewährt. „Wir können nicht nachvollziehen, warum die rechtliche Situation in Bayern anders sein sollte“, schreibt die Union. Schmid sagt: „Wir müssen hier handeln. Das tut wirklich Not. Wir müssen die Anwohner schützen.“

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.