Diplom-Ingenieur tickt aus

Parkplatz-Streit: Er verlor fast sein Augenlicht

+
Tatort Kanalstraße: Anwohner Gero A. prügelte sein Opfer (kl. Bild) in diese Einfahrt

München - Blutiger Streit um einen Parkplatz im Lehel. Diplom-Ingenieur Gero A. duldet keine Fremden ohne Parklizenz-Wapperl vor seiner Haustür. Er tickte aus, schlug zu und muss jetzt ins Gefängnis.

4 Jahre Knast! Gero A. wurde im Gerichtssaal verhaftet

Parkplätze sind knapp im Lehel. Wenn dort ein Fremder parkt, wird Gero H. (50) fuchsteufelswild. Der Diplom-Ingenieur sieht sich berufen, für Ordnung vor seiner Haustür in der Kanalstraße zu sorgen. Wer ohne Parklizenz-Wapperl sein Auto abstellt, kriegt es mit ihm zu tun. Das bekam Dennis A. (26) brutal zu spüren. Der Techniker hätte beinahe sein Augenlicht verloren! Nun muss sich Gero H. wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Schöffengericht verantworten. Das kennt der Mann mit den scheinbar feinen Manieren schon, wegen Gewaltdelikten saß er bereits öfter auf der Anklagebank.

Am 1. September 2012 hatten Dennis A. (26) und seine Frau Sabrina (21) vor einem Lottoladen in der Kanalstraße einen Parkplatz gefunden. „Wir wollten nur für zwei Stunden in die Stadt“, so die 21-Jährige als Zeugin. „Da kam der ältere Herr mit seiner Tochter auf uns zu. Er war richtig aggressiv.“

„Ich wollte mit meiner neunjährigen Tochter ins Kino“, lässt der Angeklagte über seinen Anwalt Peter Schneider erklären. Ganz freundlich habe er den Fremden aufmerksam gemacht: „Das ist ein Anwohner-Parkplatz.“ Da sei Dennis A. patzig geworden: „Er hat mich beschimpft und bedroht.“

Genau anders herum schildert es Dennis A.: „Er hat mich beschimpft, ist mit immer näher gekommen. Ich habe ihn mit der Hand weggeschoben, darauf hat er zugechlagen.“ Und wie! „Ich bin ein Killer“, rief der Angeklagte und ließ die Fäuste fliegen. „Ich spürte einen kalten Gegenstand im Auge, dann habe ich nichts mehr gesehen. Er hat immer weiter auf mich eingeschlagen.“ Laut Anklage trat der Täter auch mit seinen Cowboy-Stiefeln zu.

Während sich die kleine Tochter des Täters weinend in eine Ecke verzog, schrie Sabrina A. laut um Hilfe. Radfahrer Matthias J. (27) kam um die Ecke: „Ich habe mein Rad weggeworfen und bin dazwischengegangen.“ Dennis A. musste sofort am Auge operiert werden. Ein Gesichtsnerv war verletzt: „Die linke Gesichtshälfte fühlt sich taub an.“ Und: „Ich sehe mit dem linken Auge viel schlechter als vorher. Ich habe immer noch Schmerzen im Gesicht, aber ich muss arbeiten gehen.“

Gero A., für den nach wie vor das Parkplatz-Thema im Vordergrund steht, bleibt vor Gericht dabei, dass er in Notwehr gehandelt habe. Das Urteil: vier Jahre Haft wegen gefährlicher Körperverletzung. Gero A. wurde gleich im Gerichtssaal verhaftet.

Eberhard Unfried

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion