Anwohner sind sauer

Parkplatznot: Weiter Ärger mit Fußgängerzone Sendlinger Straße

+
Kein Platz für Autos: Die Fußgänger genießen das Flanieren, doch mit der Fußgängerzone in der Sendlinger Straße und zahlreichen Baustellen im Viertel finden die Anwohner keine Parkplätze mehr in der Innenstadt.  

Die neue Fußgängerzone und etliche Baustellen treiben Anwohner derzeit zur Verzweiflung – sie fordern Abhilfe.

München - Es wird eng rund ums Sendlinger Tor. Für die Anwohner gibt es immer weniger Parkmöglichkeiten. „Das wird jetzt dramatisch“, klagte Bettina Rexer, Sprecherin der Bürgerinitiative Sendlinger Straße bei der vergangenen Sitzung des Bezirksausschusses (BA) Altstadt-Lehel. Nur spätabends finde man im Viertel überhaupt noch einen Parkplatz, berichtete sie. Zahlreiche Baustellen nähmen derzeit den Platz ein, der eigentlich für Stellplätze gedacht sei. Rexer forderte das Stadtteilgremium auf, etwas zu unternehmen gegen den immer größer werdenden Mangel an Anwohnerparkplätzen.

93 Prozent der Besucher sehen die Fußgängerzone positiv

In einem Verkehrsversuch testet die Stadt seit Juli 2016, ob der südliche Abschnitt der Sendlinger Straße, zwischen Sendlinger Tor und Hackenstraße, in Zukunft dauerhaft in eine Fußgängerzone verwandelt werden soll und kann. Der nördliche Teil ist bereits seit 2013 für Autos gesperrt. Ein Jahr lang läuft der Test, dann wird über den südlichen Abschnitt entschieden. Die ehemalige Fahrbahn ist im Moment für Fußgänger freigegeben, statt parkender Autos säumen jetzt Blumenkästen die Straße. Bei einer Befragung von Innenstadtbesuchern gaben 93 Prozent der Befragten an, sie sähen eine mögliche Fußgängerzone in der Einkaufsstraße positiv.

Überall wird gebaut - Anwohner finden keine Parkplätze mehr

Aber durch den Umbau des U-Bahnhofs Sendlinger Tor verschärft sich in nächster Zukunft die Parksituation.Mit der Einrichtung der Großbaustelle verschwinden am Sendlinger Tor Parkplätze. Zusätzlich wird im Viertel an allen Ecken gebaut: in der Hackenstraße, der Kreuzstraße, am Färbergraben und an der Kreissparkasse am Sendlinger-Tor-Platz. Durch die Gerüste, Container und anderen Baustelleneinrichtungen fallen dabei immer mehr Stellplätze weg. 

Auch in der Herzog-Wilhelm-Straße gebe es jetzt zwei Plätze weniger, so Bettina Rexer. „Wo sollen die Leute parken, die es sich nicht leisten können, monatlich 200 Euro für einen Stellplatz in der Garage zu bezahlen?“, fragte die Anwohnerin die BA-Mitglieder. Sie will, dass Anwohner auch in der Zeit des Umbaus am Sendlinger Tor im Viertel parken können. In der Schmidstraße gebe es etwa zehn Parkplätze. In der Herzog-Wilhelm-Straße sei ein Bereich für etwa vier Plätze nicht blau markiert – was hieße, dass die Parkplätze für Besucher kostenpflichtig und für Anwohner freigegeben sind – noch gebe es Verbotsschilder an der Stelle. Ob und wer hier parken dürfe, sei also unklar.

Stadt informiert über den Verkehrsversuch

Am kommenden Donnerstag informiert die Stadt die Anwohner über die bisherigen Ergebnisse des Verkehrsversuchs. Bei dieser Gelegenheit solle die Stadtverwaltung zur Parkplatznot im Viertel Stellung nehmen, forderte BA-Mitglied Jürgen-Peter Pinck (SPD). Wolfgang Püschel (SPD) brachte erneut die Idee eines „shared space“ in die Diskussion ein. Dabei teilen sich alle Verkehrsteilnehmer die Fläche gleichberechtigt. Doch dafür gebe es keine rechtliche Grundlage, so BA-Vorsitzender Wolfgang Neumer (CSU). Für Jorg Hoffmann (FDP) ist es ein „Schildbürgerstreich“, den Verkehrsversuch gleichzeitig mit dem Umbau des U-Bahnhofs durchzuführen. Er regte sogar eine Unterbrechung des Versuchs an.

Ein Ortstermin soll weiterhelfen

Das Stadtteilgremium will nun bei einem Ortstermin im Viertel mögliche Stellplätze für Anwohner suchen. Das Gremium einigte sich außerdem auf einen Antrag an das Kreisverwaltungsreferat: Das KVR solle erstens klären, wie viele Anwohnerparkplätze im Zuge der Baustellen wegfallen und zweitens, ob es möglich sei, von den jetzigen für alle freigegebenen Parkplätze eine gewisse Zahl in Anwohnerparkplätze umzuwandeln – zumindest für die Zeit der Bauarbeiten am Sendlinger Tor.

Empfangen Sie kostenlose München-Nachrichten per WhatsApp

tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos. Hier können Sie sich anmelden.

Unsere besten München-Geschichten posten wir auch auf unseren Facebookseiten Merkur.de und tz München.

Auch interessant

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare