Es war keine Nötigung

Abschlepp-Aktion: Telefonist vor Gericht

München - Am Montag musste sich ein Parkräume-Telefonist vor dem Amtsgericht wegen Nötigung verantworten, weil dieser einer Diabetikerin nicht sagen wollte, wo ihr abgeschlepptes Auto steht.

Um die Geschäftsidee der Parkräume KG gab es schon viel Ärger. Die Firma schleppt auf Privatgrund illegal geparkte Autos ab. Und wer sein Auto wiederhaben will, kriegt nur gegen Geld den Standort mitgeteilt: bis zu 300 Euro! Am Montag musste sich ein Parkräume-Telefonist vor dem Amtsgericht wegen Nötigung verantworten, weil dieser einer Diabetikerin nicht sagen wollte, wo ihr abgeschlepptes Auto steht. „Da ist mein Blutzucker-Messgerät drin“, flehte sie, „das ist lebenswichtig!“ Sie hatte freilich ein zweites Gerät, wie sie im Zeugenstand zugab. Richter Andreas Schätzl stellte das Verfahren gegen den Angeklagten ein.

Ebu

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Vize-Fraktionschefin wird aus Münchner Bar geschickt - und bekommt 10 Euro
AfD-Vize-Fraktionschefin wird aus Münchner Bar geschickt - und bekommt 10 Euro
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Packerl-Tram: Bekommt München eine bahnbrechende Neuerung?
Packerl-Tram: Bekommt München eine bahnbrechende Neuerung?

Kommentare