Normaler Geschäftsbetrieb am Tag danach

Pasing Arcaden: Der Trick gegen die Flut

+
Land unter in den Arcaden: Mit Besen schieben Putzmänner das Wasser weg.

München - Innerhalb von einem Jahr erleiden die Pasing Arcaden zum zweiten Mal einen Wasserschaden, doch diesmal geht der Betrieb am Tag danach normal weiter. Wir erklären, wie das geht.

Wie sich die Bilder gleichen! Ende Juni 2011. Nach unwetterartigen Regenfällen laufen die Tiefgarage und das Untergeschoss der nagelneuen Pasing Arcaden mit Wasser voll. Der Aldi war daraufhin wochenlang dicht. Das Regenwasser hatte die Waren aus den Regalen gespült. Millionenschaden!

München unter Wasser!

Die neuen Schutzwände mussten mit Muskelkraft hochgezogen werden.

Fast genau ein Jahr später erwischte es die Pasing Arcaden erneut. Während der Sintflut am späten Mittwochnachmittag liefen abermals Tiefgarage und das Tiefgeschoss voll. 2000 Quadratmeter standen unter Wasser. Die Feuerwehr pumpte stundenlang die Arcaden aus. Anders als vor einem Jahr läuft der Verkauf in dem betroffenen Geschoss einen Tag nach dem Unwetter offenbar ohne Einschränkung. „Wir haben einen ganz normalen Geschäftsbetrieb“, sagte Center-Manager Christian Zimmermann zur tz.

So wütete das Unwetter in München und der Region

So wütete das Unwetter in München und der Region

Grund für den weitgehend störungsfreien Betrieb am Donnerstag sind neue Wasserschutzwände. Sie wurden vor der Einfahrt zur Tiefgarage und zur Anlieferungszone in der Offenbach-Unterführung in den Boden eingelassen.

Droht ein Hochwasser, das aus der Kanalisation in der Unterführung drückt, können die Schutzwände automatisch hochgefahren werden. Und in den Arcaden sind die Schotten dicht.

Dass am Mittwochnachmittag trotzdem Teile der Pasing Arcaden unter Wasser standen, hat einen einfachen Grund. Erst nächste Woche soll der pneumatische Automatismus, der die Schutzwände bei Hochwassergefahr schnell hochfährt, installiert sein.

„Am Mittwoch mussten wir die Wände noch per Hand hochziehen“, erklärte Center-Manager Zimmermann. Das Wasser habe jedoch so schnell und heftig aus der Kanalisation der Offenbach-Unterführung gedrückt, dass innerhalb von drei, vier Minuten schon die Tiefgarage vollgelaufen war. Zimmermann: „Dennoch haben die neuen Schutzwände Schlimmeres verhindert.“

Die Pasing Arcaden sind somit künftig gerüstet für eine Wasserflut – genauso wie für eine neue Kundenwelle: Derzeit laufen nämlich die Bauarbeiten für die Erweiterung des Einkaufszentrums auf Hochtouren. Die Verkaufsfläche beträgt dann 21 000 Quadratmeter. Zu den bisher 88 Geschäften kommen noch einmal 60 hinzu. Seit der Eröffnung der Arcaden im März 2011 kaufen dort 23 000 Menschen pro Woche ein.

tz

auch interessant

Meistgelesen

So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen

Kommentare