Schon wieder: Kind (3) sexuell missbraucht

München - Schon wieder ist ein Kind in München sexuell missbraucht worden. Nach dem Vorfall in Moosach ist am Dienstag ein Kleinkind in Pasing unsittlich berührt worden.

Am Dienstag, 5. Juni, um 14.30 Uhr, spielte ein dreijähriges Kind auf einem Spielplatz im Georg-Gradel-Weg in Pasing. Ein bislang unbekannter Mann sprach das Kind an und beide gingen zu Fuß in den Keller eines Wohnhauses, das sich nach jetzigem Ermittlungsstand auch ein paar Straßen weiter entfernt befinden könnte.

Dort forderte er das Kind auf, ihn unsittlich zu berühren. Nachdem das Kind dieser Aufforderung nachkam, ging der unbekannte Täter mit dem Kind wieder zum Spielplatz zurück. Danach entfernte er sich in unbekannte Richtung.

Täterbeschreibung: Kurze, blonde Haare, sprach gut verständliches Deutsch; bekleidet mit schwarzer Jacke und Blue Jeans;

Zeugenaufruf: Wer hat den Vorfall beobachtet oder kann Hinweise auf den Täter geben? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Erst am Montag, 4. Juni, war in Moosach ein Kleinkind in eine Tiefgarage an der Dachauer Straße gelockt und sexuell missbraucht worden.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion