Der Germeringer hatte keinen Führerschein

27-Jähriger zwingt Polizei zur wilden Verfolgungsjagd durch Pasing

Am Montagmittag mündete eine Routine-Kontrolle in eine wilde Verfolgungsjagd durch Pasing. Ein 27 Jahre alter Mann aus Germering und seine beiden Mitfahrer wurden am Ende gestellt.

Er heizte über rote Ampeln, durch 30er-Zonen und war als Geisterfahrer unterwegs. Am Montag zwang ein 27-Jähriger aus Germering eine Streife der Fahndungskontrollgruppe West zu einer halsbrecherischen Verfolgungsjagd durch Pasing.

Zunächst schien alles harmlos. Der Germeringer reagierte auf die Signale der Polizei. Es sah so aus, als würde er seinen Wagen anhalten und sich freiwillig einer Kontrolle unterziehen. Doch als sich die Beamten dem Auto auf der Landsberger Straße näherten, gab der Fahrer Gas und bretterte über eine rote Ampel.

Die Polizisten sprangen zurück in ihren Streifenwagen und nahmen die Verfolgung stadtauswärts in westliche Richtung auf. An zwei Kreuzungen ignorierte der 27-Jährige erneut rote Ampeln, raste von der Landsberger Straße bis zum Pasinger Marienplatz.

Dort konnte der Fahrer eines entgegenkommenden MVV-Busses nur durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß vermeiden. Ob zu diesem Zeitpunkt Fußgänger auf dem Pasinger Marienplatz unterwegs waren, konnte bislang noch nicht geklärt werden.

Doch die Irrfahrt war noch nicht vorbei. Auf der Bodenseestraße an der Kreuzung zum Schmiedwegerl raste der Germeringer auf dem Gehweg entlang, bog dann in den Manzinger Weg ein. Danach fuhr er ohne Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer in die Kaflerstraße.

 Auch hier riskierte er das Leben unschuldiger Passanten, in dem er auf dem Gehweg entlangfuhr. In der Lortzingstraße raste er auf einer Strecke von 400 Metern entgegen der Fahrtrichtung. Mehrere entgegenkommende Autos mussten stark bremsen und ausweichen. 

Kurz bevor er erneut auf die Bodenseestraße einbiegen konnte, musste der Germeringer aufgeben - der dichte Verkehr hatte ihn zum Anhalten gezwungen. 

Der 27-Jährige stieg aus seinem Wagen und ließ sich festnehmen. Die Beamten trafen auch seine beiden Mitfahrer (24, 25) an. Danach stellte sich heraus, dass der irre Raser ohne Führerschein unterwegs war. Sein Auto war nicht versichert.

Auf den Germeringer kommt nun mindestens eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu. Die Polizei geht davon aus, dass bei der Verfolgungsjagd mehrere Menschen konkret gefährdet waren. Jetzt werden Zeugen gesucht.

Zeugenaufruf:

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sollen sich bitte bei der Verkehrspolizei unter folgenden Nummern melden: Während der Bürozeiten (07 Uhr bis 15 Uhr) 089/6216 3432 oder rund um die Uhr unter der Tel. 089/6216 3322.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare