Hatte wohl nicht mal einen Führerschein

Betrunkener fällt von Roller: Zehamputation

München  - Wohl betrunken und ohne Führerschein fuhr der 54-Jährige auf seinem Roller. Er verlor die Kontrolle, stürzte und verletzte sich schwer. Die Aktion kostet ihn mindestens einen Zeh.

Der 54-Jährige war am Montagnachmittag gegen 14.55 Uhr mit seinem Kleinkraftrad stadtauswärts auf der Alten Allee unterwegs. Höhe der Hausnummer 68 verlor er die Kontrolle über sein Zweirad, streifte einen Alleebaum und stürzte auf den Gehweg. Er verletzte sich schwer und wurde zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Die Ärzte diagnostizierten eine Schädelfraktur, Hirnblutung, multiple Frakturen im linken Bein - und sie mussten einen Zeh amputieren. Derzeit schwebt der 54-Jährige nicht in Lebensgefahr. Noch im Krankenhaus wurde eine Blutentnahme durch die Staatsanwaltschaft München I bei dem Unfallfahrer angeordnet.

Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben noch und sucht Zeugen. Derzeit gehen die Beamten davon aus, dass der 54-Jährige nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis für das Kleinkraftrad ist.

kmm 

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare