Frau (88) erleidet Rauchgasvergiftung

Brand in Pasing: Rentnerin in Lebensgefahr

+
Bei einem Wohnungsbrand in Pasing ist am frühen Freitagmorgen eine 88-jährige Rentnerin schwer verletzt worden.

München -  Bei einem Wohnungsbrand in Pasing ist am frühen Freitagmorgen eine 88-jährige Rentnerin schwer verletzt worden. Die Feuerwehr rettete die Frau aus ihrer Wohnung.

Durch einen heftigen Brand in ihrer Erdgeschosswohnung wurde eine 88 Jahre alte Frau schwer verletzt. Bei Ankunft der Feuerwehr schlugen die Flammen aus den Fenstern bis unter das Dach. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein umgebautes Objekt, das früher gewerblich genutzt wurde. Heute beinhaltet es drei Wohneinheiten.

Einsatzkräfte der Feuerwehr fanden die Frau in ihrer vollkommen verrauchten Wohnung und retteten Sie. Das Feuerwehr-Notarztteam Pasing und der Rettungsdienst versorgten die lebensgefährlich verletzte 88-Jährige und brachten sie auf die Intensivstation eines Krankenhauses.

Alle weiteren Bewohner des Hauses, ein älteres Ehepaar sowie zwei Frauen und ein Kind, konnten sich selbst retten. Während des Feuerwehreinsatzes wurden sie durch den Rettungsdienst betreut.

Die Wohnung der 88-Jährigen brannte zum großen Teil aus. Auch alle anderen Wohneinheiten wurden durch den Brand schwer in Mitleidenschaft gezogen. Brandrauch und Rußniederschlag beschädigten sie enorm. Das gesamte Gebäude ist daher unbewohnbar. Die Bewohner kamen bei Bekannten unter.

Wohnungsbrand in Pasing: Bilder

Aufgrund der baulichen Konstruktion war es nötig, dass die Feuerwehr die gesamte Fehlbodendecke der Brandwohnung in langwieriger Arbeit öffnen musste. Nur so war es möglich, alle Glutnester zu löschen. Auch das Dach wurde aufgrund des Flammenüberschlages geöffnet. Hier waren ebenfalls Nachlöscharbeiten notwendig. Die Schwerverletzte wurde im Schockraum eines Krankenhauses stabilisiert. Noch in der Nacht wurde sie zur Feuerwache 5 in Ramersdorf gebracht. Bis in die Morgenstunden hinein wurde sie aufgrund ihrer Rauchgasvergiftung in der ständig einsatzbereiten Taucherdruckkammer der Berufsfeuerwehr geschleust.

Der Schaden am Gebäude beträgt nach ersten Schätzungen 200.000 Euro. Die Brandfahndung der Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion