Bewohnerin schlägt Einbrecher in die Flucht 

Dreist: Ganoven wollen während Feuerwerk zuschlagen

München - Dass die Bewohnerin durch das Feuerwerk abgelenkt war, wollten Einbrecher in der Silvesternacht in Obermenzing ausnützen. Als die Frau das Treiben bemerkte, flüchteten die Täter.

Wie die Polizei berichtet, versuchten die bislang unbekannten Täter am Silvester-Abend gegen 23.40 Uhr in die Wohnung am Sanderplatz in Obermenzing einzubrechen.

Die Bewohnerin befand sich an der Vorderseite an einem Fenster, um dort das Silvesterfeuerwerk zu beobachten. Zur gleichen Zeit versuchten die Täter, ein Fenster auf der Rückseite der Wohnung gewaltsam zu öffnen. Dies gelang ihnen nicht und als sie die Bewohnerin in der Wohnung bemerkten, war der Spuk vorbei. Die zwei verhinderten Diebe ergriffen die Flucht. 

Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos, so die Polizei.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Wer hat im angegebenen Zeitraum am Sanderplatz Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Einbruch stehen könnten?

Wem sind im angegebenen Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge am Sanderplatz oder in deren näheren Umgebung aufgefallen?

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.