Rätselhafter Zwischenfall in Pasing

Elfjährige schwer verletzt: So ging der Täter der Polizei ins Netz

München - Der Mann, der ein Mädchen in Pasing schwer verletzt hat, ist gefasst. So kam die Polizei auf die Spur des mutmaßlichen Täters:

Gott sei Dank, er ist gefasst! Die Polizei konnte jetzt den Mann festnehmen, der vor zwei Wochen ein 11-jähriges Mädchen in Pasing schwer verletzt hat. Das Motiv des Täters bleibt weiterhin mysteriös …

Der 25-jährige berufs- und obdachlosen Pole ist kein unbeschriebenes Blatt: Im März hatte er bei Penzberg ein Auto aufgebrochen. Dabei stellten Beamte seine DNA sicher – und die passt nun zu Spuren, die an der Pasinger Schülerin gefunden wurden.

Ins Netz ging der Mann, als er eine Woche nach der Pasinger Tat einen Obdachlosen in der Paul-Heyse-Unterführung mit einem Radl und einer Steinplatte anging – Festnahme und DNA-Treffer! „Zu unserer Freude haben wir festgestellt, dass wir nicht viel fahnden müssen“, sagt Herbert Linder von der Münchner Mordkommission.

Warum aber greift ein Mann ein kleines Mädchen an, das einfach nur mit ihrem Hund Gassi geht? Ob sexuelle Motive zugrunde lagen, lässt sich noch immer nicht nachvollziehen. Die Vernehmungen dauern an. Der Pole hat laut Polizei in der Nähe des Tatorts im Wäldchen im Freien campiert, ist dort aber wohl nicht auffällig gewesen. Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdeliktes beantragt. Der Schülerin geht es mittlerweile zumindest körperlich wieder gut. 

nba

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Bewohner in Angst: Was passiert nun mit dem Arabella-Haus?
Bewohner in Angst: Was passiert nun mit dem Arabella-Haus?
Bosnier rechnet nicht damit, dass Polizist Kroatisch spricht - mit bösen Folgen
Bosnier rechnet nicht damit, dass Polizist Kroatisch spricht - mit bösen Folgen
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen

Kommentare