Beim Gassigehen angegriffen

Elfjährige in Pasing schwer verletzt: Polizei fasst Täter

München - Ein Mädchen (11) ist in Pasing von einem Mann angegriffen und schwer verletzt worden. Die Polizei hat den Täter nun gefasst. 

Es handelt sich laut Polizei um einen 25-jährigen berufs- und obdachlosen Polen, der sich seit einiger Zeit in München aufhielt. Er wurde am Donnerstag, 1. September, festgenommen, weil er einen anderen Obdachlosen verletzt hatte. 

Nach intensiven Ermittlungen, spurentechnischen Maßnahmen, Absuchen, Zeugenbefragungen sowie Untersuchungen und Analysen im Institut für Rechtsmedizin konnte er am Dienstag, 6. September, als Tatverdächtiger ermittelt werden.

Am 31. August hat der 25-Jährige demnach ein elfjähriges Mädchen, das mit seinem Hund Gassi gehen war, angegriffen und schwer verletzt. Zum Motiv und zu Einzelheiten der Tat kann die Polizei weiter keine Angaben machen. 

Ob sexuelle Motive zugrunde lagen, lässt sich derzeit nicht nachvollziehen. Gegen den Polen wird von der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdeliktes beantragt. 

Der Schülerin geht es körperlich gut. Die Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

News-Blog zum Unterföhring-Prozess: Urteil wird am Freitag erwartet
News-Blog zum Unterföhring-Prozess: Urteil wird am Freitag erwartet
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion