Feuerwehr kann ihn nicht mehr retten

Feuer in Pasing: Mann (31) verbrennt in Wohnung

+
Bei einem Brand in Pasing ist ein 31-Jähriger ums Leben gekommen.

München - Ein 31-Jähriger ist bei einem Feuer in einer Wohnung in Pasing ums Leben gekommen. Ein Augenzeuge hatte die Feuerwehr alarmiert, doch die Einsatzkräfte konnten den Mann nicht mehr retten.

Das Feuer in der Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Landsbergerstraße in Pasing ist am Samstagmorgen gegen 7 Uhr ausgebrochen. Ein Augenzeuge alarmierte die Feuerwehr. Die rückte zusammen mit dem Rettungsdienst und ungefähr 30 Mann an. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, drang bereits Rauch aus der Wohnung im dritten Stock. Ein Trupp verschaffte sich sofort Zugang zu dem Ein-Zimmer-Appartement und begann mit den Löscharbeiten.

Mann stirbt bei Brand in Pasing - Bilder

Mann stirbt bei Brand in Pasing - Bilder

Dabei fanden die Feuerwehrmänner die verbrannte Leiche eines 31-Jährigen. Das bestätigte am Samstag ein Sprecher der Polizei gegenüber unserem Online-Portal. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Das Mehrfamilienhaus wurde evakuiert. Andere Bewohner kamen durch das Feuer glücklicherweise nicht zu Schaden.

Der Brand war rasch gelöscht. Die Feuerwehr schätzt den entstandenen Schaden auf mindestens 20.000 Euro. Mehrere Wohnungen wurden noch vorsorglich kontrolliert. Wie es zu dem Feuer kam, müssen nun die Brandfahnder der Polizei klären.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion