4000 Quadratmeter

Neues Zentrum kommt: Pasing wird Heimat des Actionsports

+
In München gibt es laut Stadt rund 6000 aktive Skater.

In Pasing wird ein einzigartiges Actionsportzentrum entstehen. Auf 4000 Quadratmetern können sich Kinder und Jugendliche austoben.

München - Der Münchner Stadtrat hat das Konzept für ein einzigartiges Actionsportzentrum an der Paul-Gerhardt-Allee (Pasing) gebilligt. In der denkmalgeschützten Eggenfabrik und in einem Neubau soll künftig auf rund 4000 Quadratmetern Platz für verschiedene Trend- und Actionsportarten wie Skateboarding oder Freestyle-Bike, aber auch für inklusive Angebote entstehen. In dem Neubau soll mit sieben bis zwölf Metern Höhe auch viel Platz nach oben sein. Angedacht sei zudem, das Dach für eine Parkour-Anlage oder eine Mountainbike-Strecke (Pumptrack) zu nutzen.

München hebt ab: Zu Besuch in der neuen Freestyle-Halle

Das Zentrum wird multifunktional geplant, heißt es aus dem städtischen Sport-Referat. So sollen in Zukunft neue Sportarten, die zum Trend werden, auch nachträglich in die Halle integriert werden können. Laut Referentin Beatrix Zurek (SPD) soll die Anlage „eine deutschlandweit richtungsweisende Sport- und Freizeitstätte mit einem vielfältigen Angebot“ für Sportler sein. Sie soll täglich geöffnet haben, die Eintrittspreise und Mitgliedschaften sollen „sozialverträglich“ sein.

14-Jähriger fährt zu nah am Rand: Skateboard kracht in Gleisbereich

Kinder und Jugendliche von sechs bis 18 Jahren sind Zielgruppe

Die wichtigste Alterszielgruppe sind Kinder und Jugendliche von sechs bis 18 Jahren. Für die einzelnen Sportarten soll eine professionelle Betreuung angeboten werden. Betrieben werden soll die Anlage von einem Verein, die Stadt bleibe aber Eigentümerin des Sportzentrums. Laut Zurek gebe es in München allein rund 6000 aktive Skateboarder und 2000 BMX-Fahrer.

Nächster Schritt wird nun die Vorplanung sein. Wenn der Stadtrat auch dieser zugestimmt hat, kann das Trendsportzentrum gebaut werden. Ein Zeitrahmen sei „momentan aber noch nicht absehbar“, hieß es gestern auf Anfrage aus dem Sportreferat.

Sven Rieber

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.