Lichterprozession zur Wiedereinweihung

Pasing strahlt wieder: Neue Mariensäule

+
Mit einer Lichterprozession liefen die Gläubigen am Samstag zur Pasinger Mariensäule, wo sie mitsamt ihres neuen Platzes gesegnet wurden.

München - Am Samstag wurde in Pasing die neue Mariensäule eingeweiht. Es gab eine Lichterprozession, bevor Weihbischof Engelbert Siebler die frisch vergoldete Marienfigur segnete.

In diesem Jahr ist der Tag der Mariensäule zur ganz besonderen Feier für die Pasinger geworden. Nach aufwendiger Restaurierung wurde die Madonna vor gut zwei Wochen wieder aufgestellt – an einen neuen Platz. Die Statue steht jetzt zentraler, ein paar Meter nördlicher – und die frisch vergoldete Marienfigur schaut Richtung Osten.

Die Wiedereinweihung am Samstag begann mit einer Andacht in der Kirche Maria Schutz, im Anschluss daran fand eine Lichterprozession zur Mariensäule statt. Weihbischof Engelbert Siebler segnete die frisch vergoldete Marienfigur mitsamt ihres neuen Standortes.

Die Geschichte der Mariensäule ist eine bewegte: Sie wurde 1880 auf dem Pasinger Marienplatz errichtet. Bereits 28 Jahre später musste die Mutter Gottes der Straßenbahn weichen und wurde abgebaut. Der Verein der Pasinger Mariensäule setzte sich für eine Wiederaufstellung ein, die dann im Jahr 1980 erfolgte. 2014 musste sie erneut umziehen: wegen der Verlängerung der Trambahnlinie zum Pasinger Bahnhof und der Schaffung einer Fußgängerzone. Im März dieses Jahres wurde sie vom Sockel gehoben und neu vergoldet.

Der Verein Pasinger Mariensäule ist glücklich: Die Madonna steht jetzt verkehrsberuhigt – und durch die neue Blickrichtung empfange sie alle Münchner, die aus der Innenstadt kommen, in Pasing.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare