1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Pasing-Obermenzing

Auto schneidet Bus: Fahrer leitet sofort Gefahrenbremsung ein - Münchnerin und Kind (3) verletzt

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Busfahrer mit Handy am Steuer
In München wurde ein Bus geschnitten. Es gab zwei Verletzte. (Symbolbild) © Achim Schmidt

Ein Autofahrer schnitt in München-Pasing einen Bus. Dessen Fahrer leitete sofort eine Gefahrenbremsung ein. Ein Fahrgast und deren Kind wurden verletzt.

München - Ein Autofahrer hat am Sonntag (31. Oktober) einen Linienbus in München geschnitten, die Folge waren zwei verletzte Personen. Das teilt die Polizei in ihrem Pressebericht mit. Demnach fuhr der Bus gegen 12 Uhr stadteinwärts auf der Landsberger Straße. Es befanden sich rund zehn Fahrgäste im Bus.

München: Autofahrer schneidet Bus in Pasing - Mutter und Kind (3) verletzt

Im Kreuzungsbereich mit der Bäckerstraße fuhr „plötzlich aus bislang unbekannter Richtung“ ein Auto in den Kreuzungsbereich und schnitt den Bus. Der unbekannte Autofahrer entfernte sich über die Bäckerstraße stadtauswärts. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste der Busfahrer (59) eine Gefahrenbremsung durchführen.

Im Bus war eine 39-jährige Münchnerin, die ihr dreijähriges Kind in einem Kinderwagen dabei hatte. „Durch die plötzliche Bremsung fiel die 39-Jährige von ihrem Sitz und der Kinderwagen fiel nach vorne um und stieß ebenfalls gegen einen Sitz. Die 39- Jährige und ihr Kind wurden durch den Sturz leicht verletzt und durch einen Rettungsdienst in ein Münchner Krankenhaus verbracht“, heißt es im Pressebericht weiter.

Autofahrer schneidet Bus in München und flüchtet - Polizei bittet um Hinweise

Die Verkehrspolizei nahm den Unfall auf. Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem unbekannten Auto machen können oder Hinweise auf den Fahrer haben, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando unter der Telefonnummer 089/6216-3322, oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. (kam)

Nach einem Dachstuhlbrand in München sind zahlreiche Menschen derzeit in Notunterkünften untergebracht. Die Polizei ermittelt.

Auch interessant

Kommentare