Situation eskaliert

Bei Kontrolle: DB-Mitarbeiter geht mit Pfefferspray auf 15-Jährigen los

+
Ein junger Türke wurde mit Pfefferspray attackiert. Er ist selbst nicht ganz unschuldig (Symbolbild).

Eine Fahrkarten-Kontrolle in einer Münchner S-Bahn ist komplett eskaliert. Zwei Schwarzfahrer wurden nach einem Gerangel von einem DB-Mann mit Pfefferspray attackiert.

MünchenDie Bundespolizei München berichtet: Eine Fahrscheinkontrolle bei zwei türkischen Jugendlichen eskalierte am Freitagnachmittag (15. Februar) derart, dass ein Prüfdienstmitarbeiter Pfefferspray einsetzte.

Zwei Prüfdienstmitarbeiter (43 und 22 Jahre alte Deutsche) kontrollierten gegen 15 Uhr in einer fahrender S8 auf dem Weg von Germering nach München zwei Türken im Alter von 15 und 17 Jahren. 

Beide konnten keine Fahrkarte vorzeigen und sollten ihre Angaben in ein Selbstauskunftsformular eintragen. Der 43-Jährige, im Auftrag der DB tätige Prüfdienstmitarbeiter wollte die Personalien nach dem Ausstieg in Pasing telefonisch überprüfen und rief dazu - mit dem Handy des 15-Jährigen - dessen Mutter an. 

S-Bahn München: 15-Jähriger will sein Handy wieder haben - und kriegt Pfefferspray ins Gesicht

Als keine Verbindung zustande kam, steckte der Kontrolleur das Mobiltelefon ein und erklärte dem 15-Jährigen aus Aubing, er würde dies nach Eintreffen der alarmierten Bundespolizei wiederbekommen. Der Aubinger gab sich damit nicht zufrieden. Er wollte sein Telefon sofort zurückhaben, woraufhin ein Gerangel entstand. 

Nun kam der 22-jährige Prüfdienstmitarbeiter seinem Kollegen zu Hilfe und setzte ein mitgeführtes Pfefferspray gegen den 15-Jährigen ein. Allerdings traf er dabei versehentlich den nur danebenstehenden 17-jährigen Fahrscheinlosen aus der Ludwigsvorstadt im Gesicht.

Keiner der Beteiligten benötigte ärztliche Hilfe. Während die beiden Kontrolleure offensichtlich ohne Verletzungen blieben, zeigte der 15-Jährige den Beamten Abschürfungen am Hals. Sein 17-jähriger Begleiter hatte wegen des Pfeffersprays gerötete Augen. Das Pfefferspray wurde formlos sichergestellt und Ermittlungen wegen gefährlicher sowie wechselseitiger Körperverletzung eingeleitet. Gegen die beiden Jugendlichen zudem wegen Erschleichens von Leistungen.

mm/tz

Lesen Sie auch: Mann (23) will sich übergeben und wird von S-Bahn erfasst - tot

Lesen Sie auch: Lawinenabgang am Taubenstein - Tourengeher suchen nach Verschütteten - Großeinsatz

Lesen Sie auch: Frau aus Berlin sorgt für S-Bahn-Chaos in München - die Polizei hat einen Verdacht

Lesen Sie auch: Gefährliches Phänomen: Marcus da Gloria Martins hat wichtige Botschaft für alle Münchner

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Angst im Flüchtlingsheim: Rechtsextreme marschieren vor Unterkunft auf
Angst im Flüchtlingsheim: Rechtsextreme marschieren vor Unterkunft auf
Gerangel ums Löwenbräu: Wer kriegt das Zelt auf dem Oktoberfest?
Gerangel ums Löwenbräu: Wer kriegt das Zelt auf dem Oktoberfest?
Jeder Dritte ist Gutverdiener: So viel Gehalt bekommen die Münchner
Jeder Dritte ist Gutverdiener: So viel Gehalt bekommen die Münchner
Beliebtes Nobel-Lokal an der Maximilianstraße in München macht dicht
Beliebtes Nobel-Lokal an der Maximilianstraße in München macht dicht

Kommentare