Tragödie in Pasing-Obermenzing

Tödliches Auto-Drama in München: Notfall am Steuer - aber alle Türen sind verriegelt

Rettungseinsatz am Freitag in München (Symbolbild).
+
Rettungseinsatz am Freitag in München (Symbolbild).

Zu einem dramatischen Einsatz kam es am Freitag in München für die Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes. Letztlich verstarb der Patient. 

  • Zu einem tragischen Unfall kam es am Freitag in München
  • Ein Mann (77) verlor sein Leben. 
  • Möglicherweise auch, weil Ersthelfer nicht direkt zu ihm konnten. 

München - Zu einem besonders tragischen Einsatz ist es am Freitag im Münchner Stadtteil Pasing-Obermenzing gekommen. Ein Mann verstarb, möglicherweise auch, weil sein Auto zu lange verriegelt blieb und Ersthelfer zunächst nicht zu ihm vordringen konnten.

München: Autofahrer sackt am Steuer bewusstlos zusammen - der Motor des Wagens bleibt an 

Um 10.24 Uhr wurde ein 77-Jähriger am Steuer seines Wagens bewusstlos, kurz nachdem er von seiner Wohnung aus losfahren wollte. Der Wagen prallte gegen ein geparktes Fahrzeug und schob dieses noch auf einen weiteren Pkw. Eine Nachbarin des Mannes beobachtete den Unfall und alarmierte zuerst die Rettungskräfte und dann auch die ihr bekannte Ehefrau des Opfers. 

Auch interessant: Zug und Bahnsteig am Freitag geräumt - Großeinsatz an Münchner Bahnhof

Rettungseinsatz in München: Ersthelfer können nicht helfen - Auto ist noch verriegelt

Die Ehefrau eilte zum Unfallort und traf dort noch vor den Rettungskräften ein. Laut der Pressemitteilung der Feuerwehr konnte sie aber ihrem Mann nicht helfen, da die Türen des Wagens verschlossen waren. Das Auto wurde beim Start automatisch verriegelt und ließ sich nicht öffnen, weil der Motor immer noch lief. So konnte sie die Retter nur informieren, dass ihr Mann herzkrank ist und sie einen Zusammenhang vermutete. 

Die Feuerwehr schlug die Seitenscheibe ein und konnte dann die Tür öffnen. Sofort nach der Befreiung versuchte der Rettungsdienst den bewusstlosen Rentner zu reanimieren, doch sämtliche Bemühungen blieben erfolglos. Der 77-Jährige konnte nicht wiederbelebt werden. 

Lesen Sie auch: BMW blockiert Retter: Spektakuläre Feuerwehr-Aktion mitten in München zieht Schaulustige an

Die drei Fahrzeuge wurden durch das Unfallgeschehen beschädigt. Über die genaue Schadenshöhe konnte die Feuerwehr keine Angabe machen. Die Polizei hat die weitere Bearbeitung des Falls übernommen. 

Lesen Sie auch: Einsatz in Augsburg eskaliert: Polizei schießt auf Netto-Ladendieb (19)

Video: Herzinfarkt-Risiko bei Männern

Bei einem tragischen Unfall in München hat sich ein 15-Jähriger schwere Verletzungen zugezogen. Er war zuvor am Friedensengel abgestürzt.

Als ein Bohrgerät am Heimeranplatz abstürzt und in ein Büro kracht, entkommen Mitarbeiter nur durch Zufall einer Katastrophe.

In der Einsatzzentrale in München ging kürzlich außerdem ein ungewöhnlicher Notruf ein. Es startete eine dramatische Rettungsaktion, die über die Landesgrenzen hinaus ging.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Erst letzte Woche verordnet: München kippt Corona-Regel - einschneidende Maßnahme fällt wieder weg
Erst letzte Woche verordnet: München kippt Corona-Regel - einschneidende Maßnahme fällt wieder weg
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt prompt mehrere Streifen los
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt prompt mehrere Streifen los
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion