Polizei hat Details zu Tätern

Gruselige Szene: Mann wird am helllichten Tag brutal überfallen - Paar schaut nur zu

München/Pasinger Bahnhof: Gruselige Szene: Mann wird am helllichten Tag brutal überfallen - Paar schaut nur zu
+
Tatort: Irgendwo am Bahnhof Pasing.

Ein Münchner ist am Nachmittag zu Fuß unterwegs zum Pasinger Bahnhof. Plötzlich bekommt er einen Schlag ins Gesicht. Der Überfall wird von einem Paar beobachtet, das nichts tut. Es hat seinen Grund.

München - Die Polizei München berichtet: Am Freitag ging ein 60-jähriger Münchner gegen 14.00 Uhr von seinem Wohnanwesen aus in Richtung Pasinger Bahnhof. Als er sich kurz davor befand, musste er sich aufgrund eines offenen Schnürsenkels bücken und erhielt völlig unvermittelt von der Seite einen Faustschlag ins Gesicht. 

Er wurde am linken Auge getroffen und ging aufgrund der Wucht des Schlages zu Boden. Unmittelbar darauf nahm der 60-Jährige einen unbekannten Mann wahr, der ihn abtastete und ihm aus der Hosentasche seinen Geldbeutel herauszog. 

Ein Paar beobachtet Überfall - sie sind keine Freunde

Der Mann öffnete den Geldbeutel und entnahm das Bargeld und warf den Geldbeutel in ein Gebüsch. Anschließend flüchtete er in Richtung S-Bahnhof Pasing. Parallel zum eigentlichen Überfall nahm der 60-Jährige einen Mann und eine Frau wahr, welche aus einigen Metern Entfernung die Tat beobachteten und ganz offensichtlich Aufpasserdienste leisteten. 

Auch sie flüchteten gemeinsam mit dem anderen Täter in Richtung S-Bahnhof. 

Täterbeschreibung: 

Haupttäter 1: Männlich, 35-40 Jahre alt, ca. 175 cm groß, athletische Figur, slawischer Typ, kurze, graubraune Haare; bekleidet mit Jeans und graurotem Sweatshirt 

Täter 2: Männlich, 25-30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank, slawischer Typ, schwarze, lockige, schulterlange Haare, große Nase; bekleidet mit einem blauen Anzug 

Täterin 3: Weiblich, ca. 25-30 Jahre alt, ca. 160 cm groß, schlank, lange, braune Haare, zum Pferdeschwanz gebunden; bekleidet mit einem beigen Mantel Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Lesen Sie auch aus dem Blaulicht-Ressort: Immer mehr Gewalt an Bahnhöfen - Sicherheitsdienst im Visier

Auf falscher Fahrbahn unterwegs: Radler übersieht Tram - Mann (52) bei Kollision schwer verletzt

Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Der Trambahnfahrer versuchte mit einer Vollbremsung noch, den Zusammenstoß zu verhindern. © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Der Trambahnfahrer versuchte mit einer Vollbremsung noch, den Zusammenstoß zu verhindern. © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Der Trambahnfahrer versuchte mit einer Vollbremsung noch, den Zusammenstoß zu verhindern. © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Der Trambahnfahrer versuchte mit einer Vollbremsung noch, den Zusammenstoß zu verhindern. © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Der Trambahnfahrer versuchte mit einer Vollbremsung noch, den Zusammenstoß zu verhindern. © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Der Trambahnfahrer versuchte mit einer Vollbremsung noch, den Zusammenstoß zu verhindern. © Thomas Gaulke

Auch interessant: München ist das Anti-Chemnitz: Neun NPD-Leute von über hundert Gegendemonstranten umringt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Seniorin (76) mit schwerer Demenzerkrankung vermisst - sie ist auf Medikamente angewiesen
Seniorin (76) mit schwerer Demenzerkrankung vermisst - sie ist auf Medikamente angewiesen
München: Jährlich bis zu 30 Sommertage mehr? Es wird immer heißer - DWD-Experte warnt: „wird sich in Zukunft noch verstärken“
München: Jährlich bis zu 30 Sommertage mehr? Es wird immer heißer - DWD-Experte warnt: „wird sich in Zukunft noch verstärken“
Zuerst an der Isar, dann in der Innenstadt: Abstoßende Trieb-Taten machen sprachlos - und werfen Fragen auf
Zuerst an der Isar, dann in der Innenstadt: Abstoßende Trieb-Taten machen sprachlos - und werfen Fragen auf
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen

Kommentare