Passanten verhindern Schlimmeres

Brutale Attacke am Pasinger Bahnhof: Mann (32) prügelt Jugendlichen aus dem Zug

+
Die Eskalation bahnte sich an: Der Pasinger Bahnhof war Schauplatz einer brutalen Attacke.

Ein 32-Jähriger hat am Sonntagabend einen Jugendlichen mit zahlreichen Schlägen und Tritten attackiert. Der Aggressor war bereits zuvor aufgefallen.

Pasing - Ermittlungen der Bundespolizei zufolge begegneten sich ein 32-Jähriger Mann mit kroatischer und bosnisch-herzegowinischer Staatsangehörigkeit und ein 15-jähriger Syrer erstmals in einem Pasinger Park nahe des Bahnhofs. Dort soll der 32-Jährige bereits negativ aufgefallen sein, da er wild herumschrie, Passanten beleidigte und Glasflaschen zu Boden warf.

In einem Schnellimbiss im Bahnhof Pasing begegneten sich beide wieder. Dort soll der 32-Jährige aus Thalkirchen den Jugendlichen grundlos in grober Art und Weise beleidigt haben. Unter anderem soll er den Syrer, in dem gut besuchten Lokal, lautstark schreiend und provozierend zu sexuellen Handlungen aufgefordert haben. In die Provokationen soll er die nicht anwesende, und dem Provokateur völlig unbekannte Mutter des Syrers einbezogen haben. 

Erste Handgreiflichkeiten am Bahnsteig

Im weiteren Verlauf folgte der 32-Jährige dem 15-Jährigen Syrer aus Eichenau durch die Unterführung des Bahnhofs Richtung Bahnsteig. In dieser soll der Jugendliche den deutlich älteren Mann direkt angesprochen haben, endlich mit seinen Nachstellungen aufzuhören.

Der 32-Jährige folgte dem Syrer hoch zum Bahnsteig 15, wo es neben unaufhörlichen Beleidigungen auf sexueller Basis auch zu ersten Handgreiflichkeiten gekommen sein soll, bei denen der 15-Jährige erstmals zu Boden stürzte. Gemeinsam mit dem 32-Jährigen betrat er anschließend an der gleichen Türe die einfahrende S-Bahn.

Tritte gegen den Kopf - Passanten gehen dazwischen

In der S-Bahn schlug der 32-Jährige dem Jüngeren unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, worauf der 15-Jährige rückwärts aus dem Zug stolperte und zu Boden fiel. Sofort setzte der Ältere, die S-Bahn verlassend nach und trat im weiteren Verlauf mehrmals mit den Füßen gegen den Kopf und den Körper des am Boden liegenden Syrers. Dabei geriet der 15-Jährige mit einem Bein zwischen die Bahnsteigkante und die abfahrbereite S-Bahn. Auch als eine 30-Jährige aus Sendling und ein 26-Jähriger aus Pasing dazwischen gingen, kam es noch zu mehreren Faustschlägen ins Gesicht des 15-Jährigen.

Neben starkem Nasenbluten trug der Syrer Schmerzen aufgrund von Prellungen und Abschürfungen im Bereich des Kopfes und des Oberkörpers davon. Nach Erstversorgung durch den Rettungsdienst und eingehenden medizinischen Untersuchungen in einem Münchner Krankenhaus konnte der 15-Jährige von Bundespolizisten nach Hause gefahren und in die Obhut des Vaters entlassen werden.

Die betroffene S-Bahn erhielt aufgrund des Vorfalles eine rund viertelstündige Verspätung. Das Ereignis war sehr öffentlichkeitswirksam. Der mit 2,01 Promille alkoholisierte 32-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Er wird heute auf Entscheidung der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt. Auch die Bilder aus der Videoauswertung belasten den Mann, gegen den wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung von der Bundespolizei ermittelt wird.

Lesen Sie auch: Nach dem Messer-Mord trauert Neuhausen: Sofia fehlt - so sehr

Lesen Sie auch: Bitterer Morgen: Diese beiden S-Bahn-Linien sind erheblich von Ausfällen betroffen

Alle spannenden und aktuellen Geschichten aus dem Stadtteil posten wir auf der Facebook-Seite „Pasing- mein Viertel“. Informieren Sie auch ihre Freunde, indem Sie den Post auf Facebook teilen oder interessierte Bekannte in den Kommentaren verlinken:

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion